WdF-Initiative "Good News from Austria" zeichnet Klüber-Lubrication-Austria für Umweltmanagementsystem aus Dir. Peter Leißing von Mercedes-Benz Österreich überreicht Mercedes-Benz A 170 CDI an Geschäftsführer Franz Pokorny

Wien (OTS) - Bei der WdF-Initiative "Erfolgreich in Österreich -Good News from Austria" errang das Salzburger Unternehmen Klüber Lubrication den Hauptpreis, einen Mercedes-Benz A-Klasse mit Common-Rail-Technologie gratis für ein Jahr. Die hervorragenden Leistungen des Unternehmens waren ausschlaggebend für die Preisvergabe an Klüber Lubrication. Dir. Peter Leißing von Mercedes-Benz Österreich überreichte Geschäftsführer Franz Pokorny in Salzburg den A 170 CDI.

Klüber Lubrication, ein Tochterunternehmen der deutschen Freudenberg-Gruppe, stellt hochwertige Spezialschmierstoffe her. Sie sind zu finden in den Triebwerken der Concorde ebenso wie in Kraftwerksturbinen. Am gesamten Konzernumsatz von weltweit rund 2,8 Milliarden Schilling trägt die österreichische Tochter etwa 150 Millionen Schilling bei.

Dabei hat sich das Unternehmen der ökologischen Produktion verschrieben, da die Produkte an sich umweltsensibel sind. Einerseits arbeitet die Entwicklung daran, sparsam zu verwendende Erzeugnisse herzustellen, andererseits wurde aber auch der Produktionsprozeß einer Umweltprüfung unterzogen. Als erstes Unternehmen wurde es dem europäischen Öko-Audit gerecht. Im Unternehmen selbst wurden Leitlinien zum Umwelt- und Arbeitsschutz erstellt: Langfristige Ziele, Machbares verwirklichen, Vorbeugung, ganzheitliche Entwicklungsarbeit, Kundenberatung, Motivation der Mitarbeiter und Anwendung der Grundsätze auf der ganzen Welt. Geschäftsführer Franz Pokorny: "Ökologisch wirtschaften bedeutet in erster Linie ganzheitliches Denken und Denken in Kreisläufen."

Bei der Produktion wurden die Heizkessel erneuert, mit Wärmerückgewinnung ausgestattet, die Fässer wurden umweltgerecht und wiederverwertbar gestaltet, der Boden auf FCKW-Kontamination untersucht. Der Höhepunkt der ökologischen Anstrengungen war das Öko-Audit. Dabei wurde ein Masterplan erstellt, um die Ziele zu erreichen und auch immer wieder den Stand des Unternehmens überprüfen zu können.

Für die Wiederverwertung ergeben sich zwei wesentliche Forderungen: die Schmierstoffe müssen biologisch abbaubar sein und die Stoffe müssen sparsam anzuwenden sein. Mit solchen Produkten punktet das Unternehmen. Schmierfette, Schmieröle und Pasten zersetzen sich nicht an der Reibestelle, sondern erst im biologischen Milieu werden sie von Mikroben und Bakterien abgebaut. Damit schädigen sie weder Pflanzen noch Tiere.

Das Foto zum Pressedienst ist beim Wirschaftsforum der Führungskräfte, Lothringerstraße 12, 1030 Wien erhältlich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

WdF-Geschäftsführer,
Mag. Walter Sattlberger,
Tel. 01/712 65 10.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WDF/OTS