ARBÖ: Magnet-Skiträger als Kreditkarten-Killer

Wien (ARBÖ) - Für Wintersportler, die nicht in eine aufwendige Dachbox samt zugehörigen Dachträger investieren wollen, stellen Skiträger, die mittels Magneten am Autodach haften, eine
brauchbare und kostengünstige Alternative dar. Die ARBÖ-Techniker raten jedoch zur Vorsicht.

ARBÖ-Techniker Dipl.Ing. Martin Ognar: "Es kommt immer wieder vor, daß Alpinsportler, die ihre Sportgeräte von ihren Magnet-Skiträger genommen haben, die automatische Liftkassa nicht passieren konnten." Ein starkes Magnetfeld ist notwendig, um die
Ski auch bei Tempo 130 sicher am Autodach zu transportieren.
Dieses kann jedoch bei Kontakt mit Magnetstreifen-Karten - wie zum Beispiel Liftkarten, aber auch Bankomat- oder Kreditkarten - die gespeicherte Information auf diesen löschen oder unbrauchbar machen.

Der ARBÖ-Experte rät: "Wer Magnet-Skiträger benutzt, sollte bei der Montage und beim Befestigen der Ski unbedingt alle magnetisch kodierten Karten ablegen oder zumindest vom Skiträger fernhalten." Übrigens: Achten Sie auf das Ablaufdatum Ihrer Scheck- oder Bankomatkarte. Viele Karten verlieren mit Ende des Jahres Ihre Gültigkeit!

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR