Ausbau der S7/Flughafenschnellbahn: Projekt Sendnergasse für den Straßen- Verkehr freigegeben

ÖBB investieren im Abschnitt Schwechat 1,4 Mrd. ATS für attraktive Zugverbindung von der Bundeshauptstadt Wien zum Flughafen Wien-Schwechat

Weitere wichtige Bauvorhaben wurden in diesem Jahr auf der S7/Flughafenschnellbahn verwirklicht. Nunmehr konnte auch das Projekt Sendnergasse in Schwechat feierlich der Bestimmung übergeben werden. Gedankt wurde bei der Eröffnungsfeier den Behörden für die vorbildliche Zusammenarbeit mit den ÖBB, aber auch der Bevölkerung für das gezeigte Verständnis bei den baubedingten Unannehmlichkeiten, welche diese Großbaustelle zeitweise mit sich brachten. ****

Ausbauprogramm Abschnitt Schwechat bis zum Jahr 2000
- Durchgehender zweigleisiger Ausbau
- Ersatz sämtlicher Schrankenanlagen durch Straßenunterführungen - Neugestaltung des Bahnhofes (Groß) Schwechat zu einem modernen Nahverkehrsknoten mit Inselbahnsteig, Busbahnhof und P&R-Anlage
- Neugestaltung der Haltestelle Mannswörth
- Neugestaltung des Bahnhofes Flughafen Wien Schwechat im Airport-Standard

Fertiggestellte Arbeiten 1998:
- Zweigleisige Betriebsführung zwischen Bf.Groß Schwechat bis Flughafen Wien Schwechat mit Fahrplanwechsel im Mai 1998.
- Anhebung der Bahnsteige auf 55 cm Kantenhöhe.
- Neuverlegung des Streckengleises 1 (inkl. Fahrleitung) im Bereich Mannswörth - Bf.Flughafen Wien Schwechat.
- Errichtung von Geh- und Radwegbrücken über die Schwechat und den Kalten Gang.
- Verlegung der Einmündung des Kalten Ganges in die Schwechat.

Mit der Verkehrsfreigabe für die Durchfahrt Sendnergasse wurden auch die Anschlüsse an die Bahngasse, Badgasse und den Bauhof der Stadtgemeinde Schwechat provisorisch wieder hergestellt.

Arbeiten gehen auch 1999 zügig voran
- Fertigstellung der Unterführung Sendnergasse.
- Weiterführung der Arbeiten zur Errichtung der Unterführung Industriestraße, der Unterführung Mühlgasse und der Errichtung der Eisenbahnbrücke über die Schwechat.
- Beginn der Arbeiten für die Errichtung der Unterführung Dreherstraße.
- Weiterer Ausbau des Streckenabschnittes Bf.Klein Schwechat bis Bf.Groß Schwechat.
- Errichtung der Park&Ride-Anlage und des Busbahnhofes im Bereich Industriestraße/Möhringgasse.
- Betriebsumlegung vom Bestandsgleis auf das neue Streckengleis 2 mit Wiederinbetriebnahme der Anschlußbahn Vonwiller. Im Anschluß Abtragung der alten Gleisanlage und der alten Eisenbahnbrücken über die Schwechat und den Kalten Gang.

Bis zum Frühjahr 2000 sollen die Arbeiten für den zweigleisigen Zugbetrieb zwischen den Bahnhöfen Klein Schwechat und Groß Schwechat abgeschlossen sein. Dies beinhaltet auch die geplanten Lärmschutzmaßnahmen sowie die Verbindungen für das Radwegnetz.

Die ÖBB-Großinvestition für die S7 bringen nach Abschluß der Arbeiten für die Bahnreisenden wesentliche Verbesserungen. So wird zu den kürzeren Fahrzeiten auch ein 15-Minuten Takt zwischen Wien und dem Flughafen geboten. Für die Schwechater Bevölkerung kommt es durch die zu erwartende Entlastung des Straßennetzes und den Verbesserungen des Geh- und Radwegnetzes zu einer flüssigen Verkehrsabwicklung zwischen den Ortsteilen. In Verbindung mit den gesetzten Lärmschutzmaßnahmen wird es zu einer maßgeblichen Aufwertung der Wohn-, Arbeits- und Schulstadt Schwechat kommen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Johann Rankl
Tel.: 02742 323/3527
Fax: 02742 323/3525
Pressestelle
Tel.: (01) 5800/0

ÖBB-Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB