Autobahnsanierung zeigt AK: Verlagerung des Schwerverkehrs ebenso notwendig wie höherer Kostenbeitrag der LKW

Wien (OTS) - Jedes sechste Fahrzeug auf der Westautobahn ist inzwischen ein LKW - die Verlagerung auf die Schiene ist dringend nötig, so die AK Verkehrsexperten in einer ersten Reaktion auf die heutige Pressekonferenz von Minister Farnleitner. Und: Die LKW
Maut muß raschest kommen, verlangt die AK. Denn der Schwerverkehr verursacht überproportional hohe Kosten, die er nur zu einem geringen Teil selbst trägt. Ebenso ist die Abnützung des Straßenbelages durch einen LKW um bis zu 30.000 mal stärker als durch einen PKW, sagen die AK Verkehrsexperten. Daher darf die Einführung der LKW Maut nicht weiter verzögert werden. Diese Verzögerungen belasten nicht nur die Allgemeinheit, sie verzerren den Wettbewerb auch zugunsten des Straßengüterverkehrs. ****

Die Sanierung von Autobahnen - derzeit für die Westautobahn
geplant - kommt ziemlich teuer. Auf der Westautobahn ist im
Schnitt jedes sechste Auto ein LKW, zeigen die Zahlen der Verkehrszählungen auf der Westautobahn: Haben zwischen 1985 und 1995 im Durchschnitt die PKWs um rund 52 Prozent zugenommen, so
sind die LKWs im gleichen Zeitraum um 112 Prozent angestiegen.
Eine Verlagerung auf die Schiene ist also dringend geboten. Auch
bei den neu geplanten Autobahnen zu den osteuropäischen Nachbarländern ist offenbar vor allem an zusätzlichen Güterverkehr gedacht - der sollte aber auf die Schiene!

Und Tatsache ist, daß gerade LKWs Autobahnen und Schnellstraßen übermäßig stark belasten. Die Abnützung des Straßenbelages durch einen LKW ist um bis zu 30.000 mal stärker als durch einen PKW.
Der Schwerverkehr verursacht zwar überproportional hohe Kosten, trägt sie aber nur zu einem geringen Teil selbst, kritisieren die AK Verkehrsexperten. Und der Beitrag des Straßengüterverkehrs zur Sanierung der Straßen - ohnedies auch früher aus Steurgeldern subventioniert - ist seit dem EU Beitritt durch die stark
reduzierte Schwerverkehrsabgabe weiter gesunken. Der Wettbewerb Straße-Schiene wird so weiter zugunsten der Straße beeinflußt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Thomas Angerer
Tel.: (01)501 65-2578

AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW