Prammer: Neue strenge Kennzeichnungspflicht für bestrahlte Lebensmittel!

Neue EU-Bestrahlungsrichtlinie nach zehnjähriger Diskusssion beschlossen

Wien (OTS) - Bestrahlte Lebensmittel müssen in Zukunft klar gekennzeichnet sein. Darüber einigten sich gestern abend in Brüssel unter Vorsitz von Konsumentenschutzministerin Barbara Prammer das Europäische Parlament und der Rat. "Nach zehnjähriger Diskussion ist nun endlich sichergestellt, daß in Zukunft alle bestrahlten Lebensmittel gekennzeichnet werden müssen", zeigt sich Prammer zufrieden.

Vor genau zehn Jahren, am 9. Dezember 1988, legte die EU-Kommission einen Richtlinienvorschlag über die Bestrahlung von Lebensmitteln vor. Nach jahrelangen intensiven Verhandlungen wurde nun gestern unter österreichischer Präsidentschaft eine Einigung erzielt und die EU-Bestrahlungsrichtlinie beschlossen.

In Österreich gibt es derzeit keine Genehmigung für die Bestrahlung von Lebensmitteln. Nationale Bestrahlungsverbote und Beschränkungen behalten auch mit der neuen EU-Richtlinie ihre Gültigkeit. EU-weit erlaubt ist nach der neuen Richtlinie vorerst nur die Bestrahlung von Gewürzen und Kräutern. In einigen EU-Staaten werden aber verschiedene Lebensmittel bestrahlt, um ihre Haltbarkeit zu verlängern. "Mit der nunmehr beschlossenen Richtlinie ist in Zukunft gewährleistet, daß die österreichischen KonsumentInnen bestrahlte Lebensmittel aus anderen EU-Staaten sofort erkennen können", so Prammer.

Die derzeit nur Gewürze und Kräuter umfassende Liste der Lebensmittel, die EU-weit bestrahlt werden dürfen, kann nur im Mitentscheidungsverfahren erweitert werden, das bedeutet ein jahrelanges Verfahren unter voller Einbindung der Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments.

Die EU-weite Regelung war auch deswegen notwendig, weil bisher in den verschiedenen Mitgliedstaaten völlig unterschiedliche Regelungen zur Bestrahlung gelten. Auch die technischen Verfahren, die zur Bestrahlung verwendet werden, waren bisher nicht geregelt. Nun gibt es erstmals verbindliche EU-weite Vorschriften.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BM für FrauenAngelegenheiten
und Verbraucherschutz, Robert Wier

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS