Europäische Waschmittelhersteller wollen Umweltverträglichkeit weiter steigern - GRAFIK/BILD

WIEN/BRÜSSEL (OTS) - "Richtig waschen"-Erkennungszeichen soll Konsumenten umweltfreundliches Waschen erleichtern - Empfehlung
der EU-Kommission - Meßbecher für mehr Transparenz =

Eine Steigerung der Umweltverträglichkeit von
Waschmitteln wollen Europas Waschmittelhersteller, unterstützt vom österreichischen Umweltministerium und von der EU-Kommission, mit einem freiwilligen, gemeinsamen Umweltprogramm erzielen. Durch ein System verschiedener Symbole sollen die Konsumenten zu einem umweltgerechten Umgang mit Waschmitteln herangeführt werden.

Empfehlung der EU-Kommission für Umweltprogramm

Mit dem "Code für umweltgerechtes Handeln (Code of good environmental practice)" strebt die Waschmittelindustrie in ganz Europa eine weitere Erhöhung der Umweltverträglichkeit und Wirksamkeit von Waschmitteln an. Mit einem ehrgeizigen Umweltprogramm will man bis zum Jahr 2001 nicht nur fünf Prozent an Energie einsparen, sondern auch den Pro-Kopf-Verbrauch an Waschmitteln um 10 Prozent verringern. Ebenso um 10 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1996 gesenkt werden soll der Anteil der noch in geringen Mengen vorhandenen, biologisch schwer abbaubaren Stoffe. Unterstützt wird diese Kampagne auch vom österreichischen Umweltministerium und der EU-Kommission. Die Kommission begrüßte diesen Vorstoß der Waschmittelindustrie als beispielgebend für andere Industriezweige und veröffentlichte eine Empfehlung, die auf den Inhalten des Codes basiert. Darüber hinaus beabsichtigen Europas Waschmittelhersteller zur weiteren Senkung des Energieverbrauchs eine enge Zusammenarbeit mit den Erzeugern von Waschmaschinen. Zuerst gilt es jedoch, mit einem eigens entwickelten Symbol-System die Konsumenten zum Umdenken zu gewinnen. Dieses wird durch eine erläuternde Broschüre und weitere Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Handel massiv unterstützt werden.

Symbole für umweltgerechtes Waschen

Das zentrale Symbol des Umweltprogramms bildet das "Richtig waschen"-Erkennungszeichen, das auf den Produktpackungen der Waschmittelhersteller gut sichtbar angebracht wird. Die unterschiedlichen, leicht verständlichen Symbole sollen die Konsumenten darauf aufmerksam machen, bestimmte Richtlinien für umweltfreundlicheres Waschen zu beachten. So soll beispielsweise eines der Symbole daran erinnern, die Wäsche vorzusortieren und ein anderes, ein Unterfüllen der Waschmaschine zu vermeiden. Aufräumen möchte die Waschmittelindustrie auch mit dem Irrglauben, daß nur mit hohen Waschtemperaturen gute Ergebnisse erzielt werden können: Ein weiteres Symbol empfiehlt, die für ein Kleidungsstück niedrigste angegebene Waschtemperatur zu verwenden - auf diese Weise kann bis zu 50 Prozent an Energie eingespart werden. Genaue Verpackungshinweise weisen zudem darauf hin, die Waschmittelmenge auf den Grad der Verschmutzung und bei besonders hartem Wasser auf dessen Härtegrad abzustimmen. Weiters liegt den Waschmittelherstellern die Verringerung des Verpackungsabfalls am Herzen. Mit der Empfehlung, Nachfüllpackungen, vor allem aber Kompaktwaschmittel zu kaufen und die leeren Verpackungen fachgerecht in den entsprechenden Sammelbehältern zu entsorgen, will man auch hier umweltschonende Verbesserungen erzielen.

Mehr Transparenz durch einheitliche Meßbecher-Angaben

Mit einer weiteren Maßnahme wollen Österreichs Waschmittelanbieter den heimischen Konsumenten den Griff zu umweltfreundlicheren Kompaktwaschmitteln schmackhaft machen: Um den Vergleich zwischen herkömmlichen Waschmitteln und modernen Kompaktwaschmitteln zu erleichtern, wird ein für alle Hersteller gleichartiger Meßbecher (= Meßbecher-Symbol mit Maßzahl auf der Verpackung) verdeutlichen, daß zum Beispiel die Menge von 1,5 kg Kompaktwaschmittel unter vergleichbaren Voraussetzungen ebensoviele Waschgänge ermöglicht wie 3 kg eines traditionellen Waschmittels. Im konkreten Fall wird auf beiden Packungen das Symbol mit "20 Meßbechern" stehen. Mit der Umstellung auf das neue Meßbecher-System hofft man von Seiten der Waschmittelindustrie auf mehr Transparenz für die Konsumenten und die Forcierung konzentrierter, ökologisch besserer Waschmittel.

(Siehe GRAFIKEN - abrufbar unter www.ots.apa.at/file-service/wash.htm)
(Siehe auch APA/OTS-BILD)

Rückfragen bitte an: Fachverband der chemischen Industrie, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien, Dr. Siegfried Waldhör, Telefon (01) 71104-292, Telefax (01) 71104-381
www.washright.com

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS