Gehrer: Zweite Chance auf Ausbildungsplatz für Jugendliche ab 16

Wien (OTS) Für ein Aufmachen des Auffangnetzes für Jugendliche ab 16 Jahre plädiert Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer. Denn nach ersten Rückmeldungen aus den Bundesländern zeichnet sich ab, dass das Angebot der zusätzlichen Ausbildungsplätze, die von der Bundesregierung im Frühjahr im Rahmen des Nationalen Aktionsplans zur Jugendbeschäftigung beschlossen wurde, nicht ausgeschöpft wird. Das "Auffangnetz" gilt für jene rund 4.000 Jugendlichen, die heuer die Schulpflicht erfüllt und bis 15. November keine Lehrstelle gefunden haben. Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer schlägt vor, die nicht benötigten Ausbildungsplätze des Auffangnetzes für jene Jugendlichen zu öffnen, die älter als 15 sind. ****

Gehrer: "Nach Schätzungen sind etwa 2.000 der derzeit nicht beschäftigten Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahre. Den Lernwilligen und Lernbereiten unter ihnen könnte man damit eine zweite Chance auf einen Ausbildungsplatz geben. Ich appelliere
daher an meine Regierungskollegen Eleonore Hostasch und Hannes Farnleitner, das Jugendausbildungssicherungsgesetz entsprechend zu ändern. Der schnellste Weg wäre ein Initiativantrag der Regierungsparteien im Parlament."

Erste Gespräche dazu mit den zuständigen Regierungskollegen und Landeshauptleuten sind sehr positiv verlaufen. "Ich bin zuversichtlich, dass dieser Vorschlag rasch umgesetzt werden
wird", sagte Gehrer.

Im Schulbereich wurden heuer 43.406 Schüler in den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen aufgenommen. Das
sind rund 2.000 Schüler mehr als im Vorjahr. Seit 1995 wurden 12.000 Jugendliche zusätzlich in diesen Schulen aufgenommen, das ergibt eine Steigerung von 36 Prozent.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin der Bundesministerin,
Tel. 01 / 531 20 - 5002 DW

Heidemarie Glück,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/MUN