EU-Konferenz über Schulqualität am 20./21. November in Wien

Experten diskutieren neue Modelle zur Qualitätsverbesserung

Wien (OTS) Schulqualität ist nicht nur in Österreich Thema, sondern auch auf EU-Ebene. In vielen Ländern werden Methoden entwickelt, um die Schulqualität zu sichern und zu verbessern. Experten aus allen EU-Staaten treffen sich am 20. und 21. November 1998 in Wien zu einem Erfahrungsaustausch. Dabei werden auch neue Modelle zur Qualitätsverbesserung diskutiert. "Auch die Schulen müssen ihre Qualität überprüfen und verbessern. Das muss ein permanenter Prozess und fixer Bestandteil des Schullebens werden. Die Qualitätsentwicklung spielt bei der Weiterentwicklung der Bildungssysteme in allen EU-Staaten eine große Rolle. Deswegen ist die europäische Zusammenarbeit und der internationale Erfahrungsaustausch besonders wichtig," sagt Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer, die die Initiative zu dieser Konferenz im Rahmen der EU-Präsidentschaft gesetzt hat. ****

Die Konferenz ist gleichzeitig Abschluss für das Europäische Pilotprojekt "Evaluation der Qualität von Schule und Unterricht". Dabei waren im Schuljahr 1997/98 europaweit 101 Schulen beteiligt, darunter fünf aus Österreich. Univ.Prof. Dr. Michael Schratz der Universität Innsbruck war Mitglied der dreiköpfigen, von der EU-Kommission installierten Steuergruppe des Projekts.

Bei dem Projekt wurden Methoden zur Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung an Schulen diskutiert und erprobt. Dabei wurden beispielsweise Schülerleistungen, die persönliche und soziale Entwicklung der Schüler, die Unterrichtsqualität, Unterstützung bei Lernschwierigkeiten, Schule als Lernort und professionelle Organisation sowie Schule und das Umfeld
untersucht.

Die Erfahrungen des EU-Projekts haben bereits in der Initiative des Unterrichtsministeriums "Qualität in Schulen" Eingang
gefunden. Ziel dieser Initiative ist es, dass alle
österreichischen Schulen bis zum Schuljahr 2002/2003 verpflichtend ein System zur Sicherung und Verbesserung der eigenen Qualität einführen.

Ziel der Konferenz ist es, die Vorteile der Qualitätsevaluation für die bildungspolitischen Entscheidungsträger/innen zu verdeutlichen und die weitere Zusammenarbeit bzw. den Erfahrungsaustausch innerhalb der EU zu fördern.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Halvax,
Tel. 01/53120-DW5013

Unterrichtsministerium,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/MUN