Neues Programm des NÖ Arbeiter- und Angestelltenbundes

Pröll: ÖAAB gestaltet Gesellschaft wesentlich mit

St. Pölten (NLK) - Die ehemalige Synagoge in St. Pölten war heute Schauplatz einer Arbeitnehmerkonferenz des NÖ Arbeiter- und Angestelltenbundes, bei der die Präsentation des neuen St. Pöltner Programmes im Mittelpunkt stand. Zentrales Thema dieses Programmes sind die Anliegen der Arbeitnehmer in einer sich rasant ändernden Arbeitswelt. Die Themenpalette reichte von der Aus- und Weiterbildung, Job-Starthilfen für junge Menschen und der Verbesserung der Rechte der Arbeiter über Beibehaltung eines unabhängigen Berufsbeamtentums bis zur Einrichtung von Abfertigungs-/Pensionskassen für Arbeitnehmer. Auch den Themen Steuerreform, Familie, Ausbau des öffentlichen Verkehrs, Sicherheit, Kultur und Gesundheit ist breiter Raum gewidmet.

Zur Präsentation war neben ÖAAB-Chef Bundesminister Dr. Werner Fasslabend auch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll gekommen, für den der ÖAAB eine Organisation ist, die nicht nur an der Gesellschaft teilhat, sondern diese auch wesentlich mitgestaltet. Die Berufswelt habe sich in den letzten Jahren so rasant wie nie zuvor verändert. Dabei gewinne immer mehr die Aus- und Weiterbildung an Bedeutung, damit sich der Einzelne in der Arbeitswelt auch behaupten könne. Außerdem würden in Zukunft nicht Betriebe, sondern vor allem Standorte konkurrieren, so Pröll. Mit einem enormen Netzwerk an Gründer- und Technologiezentren, die die rasanten Veränderungen in diesem Bereich widerspiegeln, habe Niederösterreich in den vergangenen Jahren dieser Entwicklung bereits Rechnung getragen. Für Pröll ist es nun wichtig, das Land auch auf die Erweiterung der Europäischen Union vorzubereiten. "Kein Land ist so sehr von dieser Entwicklung betroffen wie Niederöstereich." Dem ÖAAB sei es in den letzten drei Jahren auf jeden Fall gelungen, die Kompetenz in Arbeitsplatzfragen zu übernehmen.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK