Herzog TELECOM AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Trier (ots) - Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

D2 Preissenkung wird sich positiv auf das Ergebnis der Herzog Telecom AG auswirken.

Durch die deutliche Preissenkung bei den Privatkundentarifen, geht die Herzog Telecom AG als bundesweiter Direktvermarkter für original Mannesmann D2 Mobiltelefone von einem Anstieg der Aktivierungen aus. Die Herzog Telecom AG vertreibt ab dem 1.11.1998 ausschließlich Mobilfunkverträge für Mannesmann Mobilfunk. Die bis zum Jahr 2001 fest abgeschlossenen Verträge mit Mannesmann Mobilfunk sichern der Herzog Telecom AG eine hohe Marge bei der Vermittlung von Mobiltelefonen der Mannesmann Mobilfunk GmbH. Mannesmann D2, Marktführer im digitalen Mobilfunk in Deutschland, wird zum 1. Januar 1999 die Minutenpreise im Tarif D2-Fun tagsüber um 60 Pfennig senken. Statt - wie bisher -1,89 DM zahlt der D2-Kunde für die Minute werktags nur noch 1,29 DM. Mit dieser Preissenkung honoriert Mannesmann Mobilfunk das über Jahre gewachsene Vertrauen der Kunden in die Leistungen von D2 und die weiter kräftig steigende Akzeptanz von D2 bei den Kunden. Darüber hinaus weitet D2 zum 15. November 1998 das Angebot bei den Ortsvorwahl-Tarifen aus. D2-Kunden können im Zusammenhang mit D2-BestCity eine weitere Wunschortsvorwahl bestimmen, zu der sie besonders günstig telefonieren möchten.

Mit der Gründung der handybroker.com GmbH, einer 100% Tochter der Herzog Telecom AG, wird sich der Geschäftsbereich des Mobilfunk Spezialisten nun auch auf den weltweiten Spot Markt für Mobiltelefone ausweiten. In 105 GSM Länder existieren über 233 Netzbetreiber (z.B. D2 privat). Laut Intel Mobile Data wird sich der Gesamtmarkt von Mobiltelefonnutzer von 87 Millionen auf 659 Millionen mit einem geschätzten Umsatz von 74 Milliarden DM bis zum Jahr 2001 ausweiten. Aufgrund der knappen Warenverfügbarkeit von interessanten Handymodellen entwickelt sich seit einigen Jahren ein florierender Spot Markt im Mobilfunk Hardware Bereich.

Die Internet Handy-Großhandelbörse handybroker.com soll im Internet weltweit den Handy Spotmarkt verändern. Großhändler, Netzbetreiber, Service-Provider und Elektronik- Einzelhandelsketten wird die Möglichkeit geboten, schon ab Anfang 1999 den Überbestand oder Bedarf an Mobiltelefonen in der Internet Börse handybroker.com zu melden. Die Angebote werden direkt in den Ordereingang gestellt und beeinflussen den Kurs der Ware. Das Geschäft entsteht erst bei Lieferung und Zahlung durch beide Seiten. Durch die hohe Transparenz des Angebotes und die professionelle Programmierung der Plattform der Internet Handy- Börse ist sich Vorstand Sven Herzog sicher, schon bald überdurchschnittlich am Handy-Spot Markt partizipieren zu können. Schon jetzt liegen dem Unternehmen bereits über 1000 Händleranfragen für den Bezug von Mobiltelefonen vor.

Die Herzog Telecom Tocher handybroker.de GmbH erhält bei Zustandekommen eine Abwicklungsprovision und übernimmt gegen Gebühr das Clearing der Ware. Die Entwicklung der Internet Plattform handybroker.com wird das Institut für Telematik, Dr. rer. Nat. Thomas Engel unter Betreuung der Fraunhofer Management GmbH übernehmen.

Laut Vorstand Sven Herzog eignet sich das Internet optimal für den Einsatz im Spot-Markt. Das Angebot ist schnell, kostengünstig und weltweit verfügbar.

Sven Herzog, Vorstand,
Herzog Telecom AG, Luxemburgerstr.126, 54294 Trier

Ende der Mitteilung ------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/08