Kematen: Henkel ermöglicht Standorterhalt

Wien/Kematen (HCEE) - In Kematen wird weiterhin produziert. Die Verträge dazu wurden heute unterschrieben. Möglich wurde diese Lösung, da es dem bisherigen Eigentümer, der Henkel Austria, gelungen ist, für die Betriebsstätte Kematen in Tirol einen Käufer zu finden. Damit bleiben der Produktionsstandort und die Mehrheit der Arbeitsplätze in Kematen erhalten.

Diese jetzt gefundene Lösung sieht vor, daß die Produktionsstätte von der Henkel Austria mit 1. Jänner 1999 an die Kematen cosmetics GmbH verkauft wird, die auch 50 von derzeit 70 Mitarbeitern in der Produktion weiterbeschäftigen wird. Henkel realisierte auch einen großzügigen Sozialplan und eine Arbeitsstiftung für Umschulungsmaßnahmen. Die Inhaber der neugegründeten Kematen cosmetics GmbH sind Ing. Martin Scholz, bisheriger Betriebsleiter in Kematen, und Ing. Bernhard Scholz.

Möglich wurde diese Lösung, da sich Henkel im Hinblick auf den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze in allen, insbesondere aber in finanziellen Fragen zu Kulanz entschlossen hat. Das betrifft nicht nur den Kaufpreis, sondern auch die Bereitschaft von Henkel, das neue Unternehmen durch einen mehrjährigen Abnahmevertrag zu unterstützen.

Die Henkel Austria hat sich im Fall Kematen sehr bemüht, eine ihrem gesellschaftlichen Selbstverständnis entsprechende Lösung zu finden, die trotz wirtschaftlicher Notwendigkeiten soziale Gesichtspunkte nicht außer acht läßt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ernst Primosch
Tel.: (01) 71104-253

Henkel Austria GmbH

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HAG/HAG