Drillisch AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Köln (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Drillisch AG: Anhaltendende
Gewinndynamik auch im 3. Quartal 1998 Termin für Unterzeichnung Interconnection-Vertrag am 3.Nov.1998

Am 23. Oktober findet eine außerordentliche Hauptversammlung zu der geplanten Integration des Mobilfunk Service Provider Alphatel statt. Die Veröffentlichung der Quartalszahlen, die ursprünglich für den 25. November 1998 vorgesehen war, haben wir auf den 22. Oktober 1998 vorgezogen, um auf der Hauptversammlung unsere Aktionäre über den aktuellen und äußerst erfolgreichen Geschäftsverlauf informieren zu können.

Die Fakten - Drillisch-Konzern ohne Alphatel
I-III/1998 I-III/1997 Veränderung Mio DM Mio DM in %

Umsatzerlöse 132,5 77,9 70,0

Mobiltelefonie und
Mobilfunkendgeräte 119,2 65,9 80,9

Festnetztelefonie und
-dienstleistungen 0,7 0,0 -

Intelligente Technologien
und Systeme 12,6 12,0 5,0

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit 7,9 4,4 79,5

Jahresüberschuß bereinigt um
einmalige Börsengangkosten
(3,1 Mio DM) und darauf ent-
fallende Steuern (1,5 Mio DM) 3,9 1,2 225,0

Cash Flow 4,6 3,1 48,4

Mitarbeiterzahl zum 30.09. 121 101 19,8

Teilnehmerzahl zum 30.09.
(in Tausend, ausschließlich
Kreditkunden) 56 37 51,3

Der Drillisch-Konzern hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäfts- jahres einen Umsatz von 132,5 Mio DM erzielt, ein Plus von 70,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 77,9 Mio DM. Noch stärker zugelegt haben die Gewinne. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg um signifikante 79,5 Prozent auf 7,9 Mio DM.

Integration Alphatel-Gruppe (mit einem garantierten Jahresüberschuß 1998 nach Steuern von 3,2 Mio DM)

Auf der o. g. außerordentlichen Hauptversammlung werden wir unsere Aktionäre bitten, einem - wie die Analysten der WestLB formulieren -"geschickt aus- gehandelten und wasserdichten Integrationsvertrag mit einem garantierten Jahres- überschuß 1998 von mindestens 3,2 Mio DM bei Vollthesaurierung" zuzustimmen. Bei der Alphatel-Gruppe handelt es sich um "ein unbekanntes Juwel unter den Service- Providern". Alphatel ist seit 1994 als Service Provider im Mobilfunk tätig, zunächst für Mannesmann (D2) und seit Juni 1998 auch für die Telekom (D1).

Die Fakten - Alphatel-Gruppe I-III/1998 1997 Mio DM Mio DM

Umsatzerlöse 43,5 43,6

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit 5,0 1,0

Jahresüberschuß 2,1 0,5

Cash Flow 2,6 2,0

Mitarbeiterzahl zum 30.09.
(Vj. 31.12.) 56 45

Teilnehmerzahl zum 30.09.
(Vj. 31.12., in Tausend,
einschließlich prepaid
Teilnehmer-Verhältnisse) 59 28

Die Umsatzerlöse zum 30. September 1998 belaufen sich auf 43,5 Mio DM und haben damit das Niveau des Gesamtjahres 1997 bereits erreicht. Die Umsätze setzen sich überwiegend aus Gesprächsgebühren im Mobilfunk und aus Provisionen der Netzbetreiber zusammen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt 5,0 Mio DM und hat sich im Vergleich zum Gesamtjahr 1997 verfünffacht. Gründe für diesen starken Anstieg sind insbesondere eine Reduzierung des Materialaufwandes und eine Senkung der sonstigen betrieblichen Aufwendungen. Der Jahresüberschuß beträgt 2,1 Mio DM und wird bei weiterem planmäßigen Verlauf das garantierte Ergebnis von 3,2 Mio DM für das Gesamtjahr 1998 übertreffen.

Die Fakten - Drillisch und Alphatel zusammen: Ergebnisregionen des Jahres 2000

Das um Sondereffekte (einmalige Börsengangkosten, Abschreibung Firmenwert) bereinigte Ergebnis 1998 der beiden Serviceprovider zusammengerechnet wird sich in Ergebnisregionen bewegen, die für Drillisch beim Börsengang erst für das Jahr 2000 prognostiziert wurden.

Integration und Synergien

Die Integration der Alphatel-Gruppe wird neben dem Erfolgsbeitrag eine nachhaltige Erhöhung der Vertriebskraft des neuen Konzerns bringen. Die Anzahl der konzerneigenen "Shops" soll von derzeit 33 auf ca. 100 im Jahr 2000 verdreifacht werden. Durch gemeinsame Einkaufs- und Vertriebsaktivitäten werden aufgrund von Kostendegressionen erhebliche Synergien erzielt werden, die die Produktivität weiter steigern werden.

Der Mobilfunkbereich

Im Kerngeschäftsfeld der beiden Service-Provider wurden im laufenden Geschäftsjahr hohe Teilnehmerzuwächse erzielt. So konnte Drillisch in den ersten 9 Monaten ca. 16.000 neue Teilnehmer (fast ausschließlich Kreditkunden mit 24-Monatsverträgen) akquirieren und Alphatel ca. 31.000 neue Teilnehmer (einschließlich prepaid-Teilnehmer-Verhältnissen). Der gemeinsame Teilnehmerbestand beträgt damit zum 30.09.1998 ca. 115.000.

Der Festnetzbereich Unterzeichnung Interconnection-Vertrag voraussichtlich am 3. November 1998

Drillisch hat Mitte des Jahres die Lizenzklasse 4 für das gesamte Bundesgebiet erhalten. Nach umfangreichen Vertragsverhandlungen am 22.10.1998 mit der Telekom AG in Bonn wurde ein Termin für die Vertragsunter- zeichnung am 3.11.1998 im Hause der Telekom AG vereinbart. Wir gehen davon aus, daß der Vertrag am 3.11.1998 geschlossen wird. Ungeachtet dessen verläuft der Auf- und Ausbau der Netzinfrastruktur planmäßig. Die Telekom AG hat unserer Netzplanung auf Basis der heutigen Erkenntnisse im Hause der Telekom AG und den derzeitigen Vorstellungen der Regulierungsbehörde zugestimmt. Wir gehen davon aus, daß bei etwaigen Modifikationen der Netzplananforderungen seitens der Regulierungsbehörde unsererseits keine Anpassungsprobleme auftreten werden. Die nach Unterzeichnung des Interconnection-Vertrages notwendigen Inter- operabilitätstests werden sich mit Unterstützung der Firma Nokia (der Lieferant unserer Vermittlungsstellen) auf einen kurzen Zeitraum beschränken, so daß einem Start mit 8 Vermittlungsstellen ab Jahresbeginn 1999 dann nichts mehr im Wege steht - oder wie es die Analysten der WestLB formulieren "ein Durchstarten mit einer state of the art-Netzinfrastruktur - Drillisch wird mit einer qualitativ und kapazitativ hochwertigen Netzplattform Maßstäbe setzen". Daneben ist Drillisch als Service-Provider für O.tel.O und Star Telekom tätig, Alphatel ist Inhaber eines Diensteanbietervertrages mit Mannesmann Arcor.

Mobilfunk und Festnetz - mit konversionsfähigen Produkten ganz vorne

Wir erwarten in den nächsten Jahren eine deutliche Verschiebung der Gewichtung von Festnetz und Mobilfunk. Der Kunde der Zukunft wird seine Kommunikations- bedürfnisse über integrierte Fest- und Mobilfunknetze befriedigen, dabei zeichnet sich ein deutlicher Trend des Kunden vom Festnetz in den Mobilfunk ab, der in Paketen von mobilen und festnetzgebundenen Produktspezifikationen schon heute seinen Ausdruck findet. Wir werden diesen Trend antizipieren, indem wir auf eine Differenzierung zwischen Festnetzminute und Mobilfunkminute verzichten werden. Außerdem werden wir über eine "intelligente Network-Plattform" auf unseren Vermittlungsstellen konversionsfähige Features anbieten. In dem Angebot von konversionsfähigen Produkten sehen wir einen großen Wettbewerbsvorteil insbesondere gegenüber all denjenigen Anbietern, die nur über ein Netz verfügen.

Ausblick

Mit der Integration der Alphatel-Gruppe und dem konsequenten Aufbau des eigenen Festnetzes werden entscheidende Weichen für eine weitere erfolgreiche und dynamische Entwicklung in der Zukunft gestellt. Der Start des eigenen Festnetzes wird zu Umsatzschüben und Ertragssteigerungen im Jahr 1999 führen, die Integration der Alphatel-Gruppe wird zu Synergien in Einkauf, Verwaltung und Vertrieb mit deutlicher Ertragswirkung führen.

Drillisch AG - Investor Relations
Dipl. Volksw. Charlotte C. Heidrich
Horbeller Str. 33, D-50858 Köln
Tel.: 02234/92 04-0, Fax: -106
e-mail: bwirtzdrillisch.de
Internet: http://www.drillisch.de

Ende der Mitteilung ------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/01