Telekom-Control: Neue Services und niedrigere Telefontarife durch Interconnection-Entscheidung

Am 5. Oktober traf die Telekom-Control-Kommission weitreichende Entscheidungen, die die Zukunft des österreichischen Telekom-Marktes entscheidend mitbestimmen. Eines ist damit sicher: Telefonieren wird in Österreich sehr bald billiger.****

Wien (OTS) - Die Telekom-Control-Kommission traf in Ihrer
Sitzung am 5. Oktober 1998 Beschlüsse zu folgenden Themen:

  • Interconnection fees für Verbindungsnetzbetreiber
  • Recht auf Zusammenschaltung auf niedrigen Netzhierarchieebenen
  • Reibungslose ISDN-Kommunikation
  • Notrufe aus allen Netzen Österreichs gewährleistet

Interconnection fees für Verbindungsnetzbetreiber:
28 bzw. 55 Groschen netto pro Minute

Für die Zustellung der Gespräche von Telekom Austria-Kunden in ihr Netz zahlen Verbindungsnetzbetreiber ab sofort 28 Groschen für lokale bzw. regionale Gespräche und 55 Groschen für österreichweite Gespräche.

Diese Entscheidung, die durch Anträge der Firmen tele.ring, Telekabel, UTA und Citykom herbeigeführt wurde, bringt mit sich, daß in Österreich nun auch Unternehmen auf dem Telekom-Markt operieren können, die keinen direkten Zugang zum Endkunden haben.

"Mit diesen Zusammenschaltungsentgelten ermöglicht die Telekom-Control-Kommission neuen Telekom-Firmen, in Österreich Fuß zu fassen und erfolgreich als Verbindungsnetzbetreiber aufzutreten.", so Univ. Prof. Dr. Heinrich Otruba, Geschäfts-führer der Telekom-Control GmbH und Sprecher der Telekom-Control-Kommission. "Durch diese Entscheidung können sich die Österreicher auf niedrige Telefontarife freuen. Wir erwarten uns, daß die Gebühren mittelfristig um bis zu 30% sinken werden."

Die Telekom-Control-Kommission legte den Grundstein für ein Service, das jedem Österreicher ermöglicht, sich pro Gespräch einen Netzbetreiber nach Wunsch auszusuchen. Dieses Verfahren
unter dem Begriff "Call by call" wurde in Österreich schon bisher angeboten, die Tarife für die Überleitung der Gespräche ins jeweilige Verbindungsnetz waren aber noch nicht definitiv festgelegt.
Bisher mußte der Kunde überdies nach dem Wählen der ersten vier Ziffern einen Signalton abwarten, um weiter wählen zu können. Dies hat die Telekom-Control-Kommission nun neu geregelt: Im Sinne der Kundenfreundlichkeit wird in Österreich ein technisches Verfahren realisiert, daß es ermöglicht, die gesamte Rufnummer inklusive Verbindungskennzahl "in einem Schwung" zu wählen.

Zusammenschaltungen auf
niedrigen Netzhierarchieebenen möglich

Zur Frage, ob es möglich ist, alternative Netze mit jenen der Telekom Austria auch auf anderen als der obersten Hierarchieebene zusammenzuschalten, beantwortete die Telekom-Control-Kommission
mit einem deutlichen Ja. Im Einzelfall hat die Kommission aber weiter konkret zu entscheiden. Alternative Netze können nach
diesem Beschluß näher beim Endkunden und damit kostengünstiger sowie effizienter zusammengeschalten werden.

ISDN – eine zukunftsweisende Technologie

Die Interconnection-Entscheidung der Telekom-Control-Kommission
gilt sowohl für Sprachtelefonie als auch ISDN-Datendienste. Mit dieser Gleichstellung fördert die Telekom-Control-Kommission neue innovative Dienstleistungen zu vernünftigen Preisen. "Außerdem sichert der Beschluß, daß die Kommunikation und die Nutzung modernster Technologie in Österreich zu einem Standard wird",
meint Otruba.

Notrufe aus allen Netzen Österreichs gewährleistet

Am Rande wurde eine Selbstverständlichkeit bestätigt: Natürlich sind Notrufe aus allen Netzen in Österreich weiterhin für alle Kunden kostenlos erreichbar. Die alternativen Telekom-Betreiber können dazu eine Dienstleistung der Telekom Austria gegen einen Kostenersatz von öS 10.000 pro Monat in Anspruch nehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerhild Deutinger
Tel.: (01) 58 058/204
Fax: (01) 58 058/9191

Telekom-Control

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TCO/OTS