FP-Landesrat Hans Jörg Schimanek: Nach Sperre von 15 Baufirmen durch die Stadt Wien: Verdacht auf Preisabsprachen auch in Niederösterreich

St. Pölten (OTS) - "Was in Wien möglicherweise Praxis ist, macht auch an der Landesgrenze zu Niederösterreich nicht halt", stellte heute FP-Landesrat Hans Jörg Schimanek im Zusammenhang mit der Sperre von 15 Baufirmen durch die Stadt Wien wegen Verdachtes der Preisabsprachen fest. Und Schimanek wartet auch gleich mit einem Beispiel auf:

"Derzeit erhält die Flughafenautobahn im Auftrag der ASFINAG neue Betonfahrbahnen. Für die Durchführung zeichnen die Länder Wien und Niederösterreich verantwortlich. Für den Bauabschnitt auf NÖ-Hoheitsgebiet von der Stadtgrenze bis zum Flughafen wurden insgesamt vier Angebote abgegeben. Und zwar von folgenden Firmen:

1) Alpine,
2) Arbeitsgemeinschaft Pittel & Brausewetter, Mayreder, Universale, Teerag Asdag, Ilbau und Allbau,
3) Arbeitsgemeinschaft Stuag/Strabag sowie
4) Held& Franke

Hier scheinen also auch zahlreiche Firmen auf, über die jetzt wegen des Wiener Bauskandals seitens der Stadt Wien vorerst eine Vergabesperre verhängt worden ist. Seltsamerweise war auch hier - wie beim gegenständlichen Bauvorhaben "Europaplatz" in Wien - die Firma Held & Franke überlegener Best- und Billigstbieter. Und zwar mit einem Preisunterschied von beinahe 30 % und mehr gegenüber den übrigen Anbietern."

Die Fälle "Europaplatz" und "Flughafenautobahn" würden einander -so der freiheitliche Politiker - wie Spiegelbilder gleichen. "Man soll jetzt das Kind nicht gleich mit dem Bad ausgießen, denn geschädigt werden im Fall von drastischen Auftragssperren nicht die mit fetten Pensionsverträgen abgesicherten Manager, sondern ausschließlich die Arbeiter und Angestellten der betroffenen Firmen. Man muß die Firmenleitungen aber so wie in Wien durch zeitlich begrenzte Sperren zwingen, Farbe zu bekennen, Maßnahmen zu setzen und im Falle etwaiger Schädigungen des Steuerzahlers Schadenersatz zu leisten", fordert Landesrat Schimanek. Auch eine Überprüfung sämtlicher größerer öffentlicher NÖ-Bauvorhaben der letzten Jahre hält der freiheitliche Politiker für zielführend.

Falls seitens der Verantwortlichen des Landes in dieser Angelegenheit nicht umgehend Maßnahmen gesetzt werden, will Schimanek in der nächsten Sitzung der NÖ-Landesregierung am kommenden Dienstag einen diesbezüglichen Antrag einbringen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landtagsklub NÖ
Landesobmann Hans Jörg Schimanek

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN/OTS