Nowohradsky zum SBT: Einem schlägt Expertenrunde und 200.000 Pendlern mitten ins Gesicht

Niederösterreich, 25.9.1998 (NÖI) Jetzt reicht es und 200.000 niederösterreichische Pendler schreien auf. Trotz eines einstimmigen Gutachtens von sieben unabhängigen Experten bleibt Einem stur. Seine gestrigen Aussagen, daß er entgegen dieses Gutachtens, am Semmering-Bahntunnel festhalten will, ist ein weiterer Schlag mitten ins Gesicht der Pendler, unseres
Bundeslandes und auch ein Schlag ins Gesicht der Experten. Anstatt die sorgfältig erarbeiteten und sinnvollen Alternativen rasch anzugehen, verpulvert Einem weiterhin Milliarden Schilling an Steuergeldern, ist LAbg. Herbert Nowohradsky empört.****

"Und das, obwohl die siebenköpfige Expertengruppe ein für alle Mal bewiesen hat, daß das ganze Semmering-Bahntunnel-Projekt auf völlig falschen Zahlen beruht. So ist die bisherige Verkehrsentwicklung um mehr als 30% hinter den Prognosen zurückgeblieben und bis zum Jahr 2010 werden die Güterverkehrsmengen um 'sage und schreibe' 60% geringer ausfallen als bisher angenommen. Die Experten haben auch klar und für jedermann außer 'Einem Mann' verständlich, festgehalten, daß mit der derzeitigen Kapazität auf der Semmeringstrecke bis mindestens 2015 das Auslangen zu finden ist", so Nowohradsky.

"Offensichtlich ist der Verkehrsminister an keiner wirklich
guten Anbindung aller betroffenen Bundesländer an die Bahn und
auch an keiner Verbesserung der Situation unserer Pendler interessiert . Er setzt lieber, entgegen der Meinung namhafter Experten, auf ein milliardenteures Prestigeprojekt", betonte Nowohradsky.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI