PWA AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Raubling/Bayern (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

PWA steigert deutlich Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr 1998

21.08.98 - Die PWA Papierwerke Waldhof-Aschaffenburg Aktiengesell- schaft, München, setzte ihren Aufwärtstrend fort. Der Konzernumsatz stieg durch Akquisitionen (9%) und internes Wachstum (8%) um 17% auf 2,8 Mrd DEM.

Das operative Konzernergebnis des ersten Halbjahres 1998 übertraf mit 232 Mio DEM (Vorjahr 141 Mio DEM) die Erwartungen deutlich. Zu diesem Ergebniszuwachs haben alle Geschäftsbereiche (Hygiene-Tissueprodukte, Grafische Papiere und Verpackungen) beigetragen. Das Konzernergebnis vor Ertragsteuern verbesserte sich im ersten Halbjahr 1998 um 49% auf 201 Mio DEM.

PWA wird klar fokussierte Hygiene-Gesellschaft - Trennung von Grafischen Papieren und Verpackungen

Die PWA Papierwerke Waldhof-Aschaffenburg Aktiengesellschaft hat vorbe- haltlich der Zustimmung der Hauptversammlung die strategische Entschei- dung getroffen, sich innerhalb des SCA Konzerns fortan ausschließlich auf Hygieneprodukte zu konzentrieren und sich daher von den Aktivitäten in den Bereichen Grafische Papiere und Verpackungen zu trennen. Die Hygieneprodukte stellen bereits bislang das mit Abstand profitabelste Geschäftsfeld dar und unterliegen deutlich weniger zyklischen Einflüssen als insbesondere die Grafischen Papiere. Zur Umsetzung der Entscheidung sollen jeweils 99% der Geschäftsanteile der SCA Fine Paper GmbH (Geschäftsbereich Grafische Papiere) und der SCA Packaging Industrie- papier GmbH (Geschäftsbereich Verpackungen) an SCA-Gesellschaften ver- äußert werden. Die Veräußerung soll auf der Grundlage des von der C & L Deutsche Revision AG im Auftrag des Vorstands von PWA in der Funktion

eines neutralen Gutachters nach den "Grundsätzen ordnungsgemäßer Unter- nehmensbewertung" (Stellungnahme HFA 2/1983 des Hauptfachausschusses des Instituts der Wirtschaftsprüfer) ermittelten objektivierten Unternehmens- werts der zu veräußernden Gesellschaften erfolgen. Danach ergibt sich für die insgesamt zu veräußernden Anteile an der SCA Fine Paper GmbH und der SCA Packaging Industriepapier GmbH ein Kaufpreis von rund 333,7 Mio DM. Durch diese Transaktion wird PWA gleichzeitig beachtlich entschuldet, da die Käufer auch die Finanzschulden der SCA Fine Paper GmbH und der SCA Packaging Industriepapier GmbH von voraussichtlich 250 Mio DM übernehmen.

Nachdem der Aufsichtsrat der Veräußerung in seiner Sitzung am 20. August 1998 zugestimmt hat, wird die Maßnahme einer außerordentlichen Hauptver- sammlung der Gesellschaft zur Entscheidung vorgelegt werden, die voraus- sichtlich noch im Oktober stattfinden soll. Dieser sollen gleichzeitig die Umstellung auf Stückaktien und auf den EURO sowie die Änderung der Firma in "SCA Hygiene Products AG" vorgeschlagen werden.

Ende der Mitteilung --------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/03