Ozon-Vorwarnstufe für Niederösterreich:

Empfindliche sollen anstrengende Tätigkeiten vermeiden

St.Pölten (NLK) - In Niederösterreich wurde heute nachmittag die Ozonvorwarnstufe erreicht. An den Meßstellen des Ozonüberwachungsgebietes 1, Nordostösterreich, wurde innerhalb von zwölf Stunden der Grenzwert von 0,200 mg/m3 überschritten. In Gänserndorf wurden 0,204 mg/m3 gemessen. Laut NÖ Luftgüteüberwachung ist aufgrund des schönen Wetters mit einem Gleichbleiben oder einem Ansteigen der Ozonkonzentration zu rechnen.

Derartig erhöhte Ozonkonzentrationen können zu Reizungen der Schleimhäute und zu Atemwegsbeschwerden führen. Vorsorglich sollen gefährdete Personen wie Kinder mit überempfindlichen Bronchien, Personen mit schweren Erkrankungen der Atemwege und des Herzens sowie Asthmakranke ungewohnte und starke Anstrengungen im Freien, insbesondere in den Mittags- und Nachmittagsstunden, vermeiden. Der normale Aufenthalt im Freien ist auch für gefährdete Personen unbedenklich.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK