Umweltpolitik ist Wirtschaftspolitik ist Umweltpolitik

Wirtschaftsverbände fordern Vorrang für Erneuerbare Energie und Energieeffizienz

Wien/Graz (OTS) - Die Umweltminister sollen sich stärker in die Wirtschaftspolitik einmischen. Das fordern europäische Wirtschaftsverbände in einer Resolution an die Konferenz der EU-Umweltminister, die heute in Graz beginnt.

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BVEE) und sechs weitere österreichische, deutsche und europaweite Wirtschaftsverbände haben die Resolution unterzeichnet. Sie verweisen darin auf die großen Chancen für die Gesamtwirtschaft, den Klimaschutz und den Arbeitsmarkt durch Erneuerbare Energien und fordern wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen, die klimafreundliche Energietechniken unterstützen. Neben einer Ökologischen Steuerreform und der Abschaffung von 'perversen' Subventionen für Kohle, Öl, Gas und Atomkraft fordern die Verbände u.a. Vorrangregeln und faire Einspeisetarife für Strom aus Biomasse, Kleinwasserkraft, Wind und Sonne.

"Zahlreiche Unternehmen stehen mit Produkten und Dienstleistungen für eine Erneuerbare Energieversorgung bereit. Sie können, wie das EU-Weißbuch belegt, den Klimaschutz zu einem profitablen Geschäft machen und quasi nebenbei 900.000 neue Arbeitsplätze in der EU schaffen", erläutert BVEE-Geschäftsführer Ulfert Höhne. "Doch noch wird die Wirtschaft von Gesetzen bestimmt, die oft zum Nachteil der modernen Energietechniken sind."

Höhne weiter: "Als Vertreter zukunftsorientierter Unternehmen appellieren wir deshalb an die Umweltminister der Union, sich mit aller persönlichen Energie im Sinne der Erneuerbaren Energiequellen und der Energieeffizienz in die Wirtschaftspolitik einzumischen und die Erkenntnis des EU-Gipfels vom Mai umzusetzen: Umweltpolitik ist Energiepolitik und umgekehrt."

Anmerkungen:

1. Der Text der dreiseitigen Resolution liegt auf deutsch und englisch vor und kann beim BVEE angefordert werden.

2. Die Resolution wird von folgenden Verbänden unterstützt: BVEE, European Business Council for a Sustaible Energy Future - e5, EPIA (European Photovoltaic Industry Association, ÖVFK (Österreichischer Verein zur Förderung von Kleinkraftwerken), IGW (Interessengemeinschaft Windkraft Österreich), BWE (Bundesverband Windenergie), Österreichischer Biomasse-Verband.

3. Der BVEE ist ein Verein von Unternehmen und Interessenverbänden aus den Bereichen Erneuerbare Energie und Energieeffizienz in Österreich. Gründungsmitglieder sind die Firmen Elin EBG, Fronius, IGW, Jenbacher Energiesysteme, Solarex, Stromaufwärts, WEB.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesverband Erneuerbare Energie BVEE
Mag. Ulfert Höhne
Tel.: (01) 581 12 93,
Mobiltelefon in Graz: 0664 - 43 05 218

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS