ÖVP-Wien präsentiert die Aktion: "Verkehrsschilder - minus 10 Prozent" / Fax-Hotline wurde eingerichtet

ÖVP-Markus fordert Durchforstung des Schilderwaldes

Wien (ÖVP-Klub) Eine gründliche Durchforstung des Verkehrsschilderwaldes forderte ÖVP-Gemeinderätin Patrizia
MARKUS heute bei einer Pressekonferenz und gab dabei den
Startschuß für die ÖVP-Aktion: "Schilderwald - minus 10
Prozent". Per Fax können aufmerksame Wienerinnen und Wiener sinnlose und widersprüchliche Verkehrszeichen melden.****

"Die enorme Anzahl an Verkehrsschildern in Wien ist vielfach für die Bürger unzumutbar", kritisierte MARKUS den jährlichen
Zuwachs von mehr als 5.000 Verkehrschildern. "Wenn die "Schild"-Bürger von der MA 46 so weitermachen, so werden wir in einigen Jahren 200.000 Verkehrsschilder in Wien stehen haben", so
MARKUS. Viele skurrile Beispiele auf den Wiener Straßen zeigen deutlich, daß viele Beschilderungen einander widersprechen, sich aufheben oder ins Nichts führen. Es sei an der Zeit dagegen
endlich etwas zu unternehmen.

Deshalb startete MARKUS heute die ÖVP-Aktion: "Schilderwald -
minus 10 Prozent" und gab die Einrichtung einer Fax-Hotline
bekannt. Unter der Faxnummer: 4000 / 99 819 13 können die Wienerinnen und Wiener ihre Beobachtungen von widersinnigen oder überflüssigen Verkehrschildern bekanntgeben, noch im Herbst
werden die Vorschläge und Anregungen gesammelt an die MA 46 weitergegeben. Auch Unterschriftenlisten zur Unterstützung
dieser Aktion können unter der Fax-Hotline angefordert werden.
Die Wiener ÖVP wird für diese Aktion auch in den Bezirken Unterschriften sammeln.

"Es kann und soll nicht sein, daß sich die Wienerinnen und
Wiener durch unsinnige Schilder gefrotzelt vorkommen", meinte MARKUS. "Wir jedenfalls alles dazu tun um derartige Ärgernisse nachhaltig abzustellen", schloß die ÖVP-Gemeinderätin.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: Daniel KOSAK
Tel.: (01) 4000/81913

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR