RPI gibt Bildung eines neuen Zielvalidierungsunternehmens in Ostdeutschland bekannt

Boulder, Colorado/ Berlin, Deutschland (ots-PRNewswire) - Das Unternehmen integriert Ribozym-Technologie, DNS-Chips, transgene Tiere und Bioinformatik zur Identifizierung und Validierung von neuen Medikamentenzielen.

Ribozyme Pharmaceuticals, Inc. ("RPI") (Nasdaq: "RZYM") hat heute eine bedeutende Initiative in ihrem Zielentdeckungs- und -validierungsgeschäft bekanntgegeben. RPI hat in Berlin, Deutschland, ein neues Unternehmen gebildet: Atugen Biotechnology GmbH, das RPIs urheberrechtlich geschützte Ribozym- und dazugehörige Technologien zur Fortsetzung des Zielvalidierungs- und Entdeckungsgeschäfts einsetzt. Die Bildung von Atugen soll durch privatwirtschaftliche Investitionen, wie von MPM Asset Management, und Finanzierungsversprechen der deutschen Regierung im Rahmen ihrer Initiative zur Förderung neuer biotechnologischer Investitionen in Deutschland, erfolgen. Diese Investitionen könnten Atugen in den ersten fünf Jahren mehr als 50 Millionen Dollar zur Verfügung stellen. RPI plant, eine Hauptaktionärsposition in Atugen beizubehalten, Lizenzgebühren einzuziehen und andere Geschäftsbeziehungen mit Atugen zu führen.

Atugens Hauptzielsetzung besteht in der Beschleunigung der in vivo Validierung von therapeutischen Zielen für die menschliche Gesundheit. Der Mangel an angemessenen Technologien zur Durchführung von in vivo Zielvalidierungen ist derzeit das größte Hindernis bei der Umsetzung von Gensequenzinformationen aus dem Human Genome Project in neue therapeutische Ziele. Die von Atugen zu akquirierenden oder zu entwickelnden Technologien sollen zusammen mit der anfänglichen Kapitalisierung das Unternehmen in die Lage versetzen, signifikante Verbesserungen bei der Geschwindigkeit und Spezifität, mit der neue therapeutische Ziele für pharmazeutische und biotechnologische Partner identifiziert und validiert werden können, zu erzielen.

Atugen erhält exklusive Lizenzen auf die umfangreichen Patente und Technologien von RPI zur Zielvalidierung und Entdeckung und wird versuchen, weitere Technologien zu entwickeln oder akquirieren, um umfassende, integrierte und hochentwickelte Technologien zur Erreichung seiner Ziele zu gewährleisten. Zur anfänglichen Technologiebasis gehören die gesamten Zielentdeckungs- und validierungstechnologien von RPI, chemisch synthetisierte und exprimierte Nukleinsäuren, einschließlich Zielortwahl, Zellkulturassays, RNS und andere Assays, optimierte Abgabemedien und Tierpharmakologie. RPI hat bereits ein umfangreiches Zielentdeckungs-und -validierungsgeschäft aufgebaut und in den ersten beiden Betriebsjahren vier Partner angeworben (Chiron, Schering AG, Deutschland, Parke-Davis und Roche Bioscience). Als Folge der Bildung von Atugen und deren erweiterter Technologiebasis werden weitere Partner erwartet. Als weitere Technologien sollen transgene Tiere, Bioinformatik und der Gebrauch von DNS-Chips zur Differentialexpression und für andere Anwendungsbereiche hinzugefügt werden.

"Wir freuen uns, die Fortschritte zur Bildung von Atugen bekanntgeben zu können. Atugen wird das erste von einer US-amerikanischen Firma gebildete Biotechnologie-Unternehmen mit Standort in Ostdeutschland sein", so Ralph E. Christoffersen, Ph.D., Chief Executive Officer und President von RPI. "Es besitzt die Voraussetzungen, eine signifikante und einzigartige Art der Zusammenarbeit zwischen RPI, Privatkapital, deutschen und Berliner Finanzierungsquellen, dem Max-Delbrück- Zentrum für Molekularmedizin ("MDC"), dem RNS-Netz in Berlin und Instituten in Jena herzustellen. Wenn alles wie geplant abläuft, wird erwartete, daß Atugen ein wichtiges neues globales Unternehmen in Deutschland darstellt, und signifikante finanzielle Vorteile für RPI bietet. Außerdem kann sich RPI, dank der Verpflichtung von Atugen zu den Zielvalidierungs- und Entdeckungsgeschäften, auf seine therapeutischen Geschäftsbereiche konzentrieren. Es müssen zwar noch zahlreiche Schritte unternommen werden, um die finanziellen Verpflichtungen zu sichern und Atugen den Betrieb aufnehmen kann, aber wir sind dem Industrial Investment Council (IIC) in Berlin für seine wertvolle Unterstützung bei den zahlreichen erforderlichen Interaktionen zu besonderem Dank verpflichtet."

Als Teil der Bildung von Atugen plant das Unternehmen, durch Akquisition der Transgenics Berlin- Buch GmbH die transgenen Tierfähigkeiten in die integrierte Basis aufzunehmen. Transgenics Berlin- Buch verwendet fortschrittliche DNS-Mikroinjektionstechnologie zur Erzeugung transgener Nagetiere und verfügt über mehrere Kunden im Geschäfts- und Universitätsbereich. Diese Technologie würde eine frühzeitige und rasche in vivo Beurteilung der Auswirkungen eines Ribozyms, das eine interessante Zielgenfolge zunichte macht, ermöglichen. Transgenics Berlin-Buch ist ein 1996 entstandener Ableger von MDC mit 10 Mitarbeitern auf dem Campus von MDC in Berlin.

"Wir freuen uns, zu Atugen zu gehören," sagt Jörg Pötzsch, General Manager von Transgenics Berlin- Buch. "Unser Zusammenschluß mit Atugen ist eine ausgezeichnete Chance für Transgenics, seinen Geschäftsbereich und seine Forschungsaktivitäten auf eine breiteres und mehr internationales Umfeld auszudehnen."

Atugen wird sich in neu renovierten Labors und Büros bei MDC in Berlin-Buch niederlassen. Es wird erwartet, daß das Unternehmen am Ende des dritten Jahres ca. 40 Mitarbeiter in Berlin verzeichnen wird. Weitere Atugen-Mitarbeiter können in der RPI-Firma in Boulder, Colorado, tätig sein. MDC hat mehrere tausend Mitarbeiter und einen ausgezeichneten Ruf für Forschungsprojekte in Biologie und Medizin. Es wird erwartet, daß mehrere Interaktionen zwischen Atugen und Wissenschaftlern bei MDC eingerichtet werden. Außerdem sind zahlreiche Interaktionen zwischen dem RNS-Netzwerk, einem umfassenden Netz von akademischen und kommerziellen Kooperationsprojekten in Berlin, das durch eine zehnjährige Subvention der deutschen Regierung unterstützt wird, geplant. Ebenso wird ein frühzeitiger Einsatz der Chip-Technologie durch eine Zusammenarbeit mit Atugen und Agenturen in Jena, Deutschland, erwartet.

Dr. Detlev Ganten, Gründungsdirektor von MDC, sagt: "Wir schätzen die Entscheidung von Atugen, sich in Berlin-Buch niederzulassen, da dies die Anerkennung der signifikanten Vorteile der physischen Nähe und der starken Beziehungen zwischen grundlegender Forschung, klinischer Forschung und biotechnischer Kommerzialisierung bedeutet. Wir erwarten, daß die Anwesenheit von Atugen auf unserem Campus weitere Unternehmen anziehen und diese Interaktionen stärken wird."

Professor V. Erdmann, Direktor des RNS-Netzwerks, sagte: "Ich freue mich, RPI und die neu gebildete Firma Atugen als erstes amerikanisches Unternehmen in Berlin, das dem RNS-Netzwerk beitritt, begrüßen zu dürfen. Ich bin sicher, daß Atugen mit seiner Expertise mit Bereich der Ribozyme einen hervorragenden Partner für alle 38 Mitglieder des RNS-Netzwerks darstellen und einen wertvollen Beitrag zum zukünftigen Erfolg dieses Netzwerks leisten wird."

RPI plant die Finanzierung von Atugen durch eine Kombination aus Venture-Kapital, RPI- Investitionen, Industriepartnern sowie Subventionen und Krediten der deutschen Regierung. Derzeit haben die verschiedenen Finanzierungsquellen ihr Interesse durch Verpflichtungen oder Absichtserklärungen kundgegeben, die vor der Betriebsaufnahme von Atugen noch abgeschlossen werden müssen. Mehr als 7 Millionen Dollar in Venture-Kapital werden erwartet, angeführt von einer Investition von MPM Asset Management und einschließlich anderer Investitionen von deutschen Banken. Bedeutende finanzielle Unterstützung der deutschen Regierung und Subventionen sowie Kreditprogramme der Berliner Regierung sind eingeholt. Als Teil dieser Aktivitäten hat die Schering AG, Deutschland, ihre Absicht bekundet, nach der Akquisition neuer Technologien in interessanten Bereichen ihre Beteiligung an RPI/Atugen Zielvalidierungsbemühungen zu erhöhen. Dies könnte zu einer Erweiterung und Ausdehnung der Investitionen und Aktivitäten führen.

Michael Steinmetz, Ph.D., Managing Director von MPM Asset Management, stellte fest, daß "RPIs bewährte Medikamentenvalidierungstechnologie ein wertvolles Werkzeug zur Wahl der richtigen Ziele aus den Tausenden des Human Genome Projekts ist. Ich freue mich, daß Atugen dieses wichtige Produkt von RPI übernimmt und seine signifikanten Ressourcen ganz in den Dienst der Anwendung und Weiterentwicklung dieser vielversprechenden Technologie stellen kann."

Atugen und seine Partner in den neuen Bundesländern Deutschlands sind stellvertretend für die Welle neuer biotechnologischer Unternehmen in dieser Gegend. Dr. Hans Christoph von Rohr, Vorsitzender des IIC, einer Organisation, die an Ostdeutschland interessierte ausländische Investoren unterstützt, bemerkte: "Es war besonders erfreulich, den Eintritt von RPI in diesen sich rasch entwickelnden Markt zu unterstützen. Es gibt ca. 600 Biotechnologie-Firmen in Deutschland, wovon sich fast die Hälfte in den neuen Bundesländern befindet. Mit einer solch starken Konzentration von biotechnologischen Aktivitäten war Ostdeutschland die logische Wahl als Standort für RPI. Als erstes amerikanisches Biotechnologie-Unternehmen in dieser geographischen Region dringt RPI in die zahlreichen lukrativen Möglichkeiten in diesem Bereich vor."

Dr. Jürgen Rüttgers, deutscher Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie gab bekannt: "Wir schätzen und unterstützen RPI bei der Bildung einer Schwestergesellschaft in Deutschland, die auf stark innovativer Technologie basiert. Wir betrachten dieses Unterfangen als eine interessante Chance, die wissenschaftlichen Vorteile Berlins zu nutzen. Deshalb unterstützt das BMBF einen Teil des F&E-Programms des neuen Unternehmens mit einer Subvention von DM 6 Millionen."

Dr. Hans Estermann, President des Berliner Wirtschaftsentwicklungsunternehmens sagte: "Atugens Entscheidung für Berlin ist ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zu einem internationalen Zentrum für erstklassige kommerzielle biotechnologische Unternehmen in Berlin. Die Geschäftseinrichtung der derzeit größten amerikanischen biotechnologischen Investition in Deutschland in Berlin scheint zu bedeuten, daß Berlin als Wirtschaftsstandort heute das bieten kann, was der internationale Wettbewerb in Bezug auf Infrastruktur und Forschungspotential sowie Finanzierungsmöglichkeiten erfordert."

RPI in Boulder, Colorado, ist ein öffentliches Unternehmen, das zur Nutzung des weitreichenden Potentials von Ribozymen zur menschlichen Behandlung und in anderen Bereichen gegründet wurde, einschließlich der Identifizierung der Genfunktion und therapeutischen Zielvalidierung. RPI arbeitet an der Entwicklung von ANGIOZYME™, einem neuartigen Angiogenese-Hemmer, der in vorklinischen Krebsmodellen vielversprechende Ergebnisse erbracht hat, und hat mehrere andere vorklinische therapeutische Kandidaten für die Bereiche Virenerkrankungen und Krebs. Das Unternehmen arbeitet zusammen mit der Chiron Corporation an der Entwicklung von Ribozym-Therapeutika, einschließlich klinischer Versuche für HIV Phase II; mit der Schering AG, Deutschland, Chiron, Parke-Davis und Roche Bioscience an der Identifizierung der Genfunktion, Zielentdeckung und therapeutischen Zielvalidierung; mit DowElanco an der Kommerzialisierung bestimmter landwirtschaftlicher Produkte auf Ribozym-Basis; mit Pharmacia Biotech AB an der Synthese modifizierter RNS-Komponenten zur Produktion; mit Protogene Laboratories an der Entwicklung automatisierter Geräte für die Massenproduktion von Ribozymen; und mit der Intelligene Corporation an der Entwicklung von Diagnosemethoden auf Ribozym-Basis.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsorientierte Aussagen, die bestimmte Risiken und Ungewißheiten bergen. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können wesentlich davon abweichen. Diese Risikofaktoren umfassen Aktionen der amerikanischen Nahrungsmittel und Medikamentenbehörde, technologische Fortschritte, die Fähigkeit zur Kommerzialisierung und Herstellung von Produkten und die allgemeinen Wirtschaftsbedingungen. Diese und weitere Risikofaktoren sind in unserem Jahresbericht für die Securities and Exchange Commission, Formular 10-KSB und in anderen SEC-Formularen identifiziert.

Anmerkung des Herausgebers: Diese Pressemitteilung ist auch im Internet veröffentlicht: http://www.noonanrusso.com

ots Originaltext: Noonan/Russo Communications Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Ribozyme Pharmaceuticals, Inc.
Tel: ++1 (303) 449-6500
Ralph E. Christoffersen, Ph.D.
CEO und President

Noonan/Russo Communications, Inc.
Tel: ++1 (212) 696-4455
Neil Cohen, App. 205 (Medien)
Stephanie Seiler, App. 212 (Investoren)

Barbara Schmieder, Industrial Investment Council
Tel: ++1 30-20945670

RIBOZYME PHARMACEUTICALS INCORPORATED
2950 Wilderness Place
Boulder, Colorado 80301
Tel: ++1 303-449-6500
Fax: ++1 303-449-6995 _ RPI 4

Rückfragen bitte an News Aktuell Tel.: +49 40 4113-2850

---------+---------+---------+---------+---------+---------+---------

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/01