Semmering-Tunnel: Bescheid der BH bestätigt

Bauer: Naturschutz hätte mehr berücksichtigt werden müssen

St.Pölten (NLK) - Die Entscheidung der Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen vom 10. Februar als I. Instanz im
naturschutzrechtlichen Verfahren zum Bau des Semmeringbasistunnels wurde heute von der NÖ Landesregierung als II. Instanz bestätigt. Landesrat Dr. Hannes Bauer hatte zuvor über das Berufungsverfahren über die Hochleistungsstrecke Gloggnitz - Mürzzuschlag für den niederösterreichischen, im Landschaftsschutzgebiet gelegenen Bereich zwischen Kilometer 76,963 bis 93,673, entschieden. Der entsprechende Bescheid wurde dem Anwalt der HL-AG zugeleitet. Der Weg der HL-AG zum Verfassungs- bzw. Verwaltungsgerichtshof ist
damit frei. "Hauptsächlicher Grund für diese Entscheidung sei die Gefährdung des Wasserhaushaltes in der Region. Man hätte von Anfang an mehr auf den Naturschutz Rücksicht nehmen müssen", betonte Bauer. Beim vorliegenden Projekt sei hauptsächlich das Verkehrswesen, nicht aber der Naturschutz von der HL-AG berücksichtigt worden. Der HL-AG stehe es natürlich frei, ein weiteres Projekt, das dem Naturschutz Rechnung trage,
einzureichen. Bauer: "Österreich braucht eine starke und leistungsfähige Nord-Süd-Verbindung, um den Wirtschaftsstandort zu sichern." Andere Varianten zum Tunnel würden derzeit von Experten geprüft.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK