THYSSEN AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung / Teil 2 von 2

Köln (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Kurzbeschreibung der
kursbeeinflussenden Tatsachen: Zwischenbericht Thyssen-Konzern über das 1. Halbjahr 1997/98 (vom 1. Oktober 1997 bis zum 31. März 1998) Folgende Aktien können von dieser Mitteilung betroffen sein:

Thyssen AG WKN 748 500
Thyssen Industrie AG WKN 703 300
Edelstahlwerk Witten AG WKN 600 000
Eisen- und Hüttenwerke AG WKN 565 800
Stahlwerke Bochum AG WKN 725 000

Starker Gewinnanstieg Das Konzernergebnis konnte im ersten Halbjahr 1997/98 erheblich gesteigert werden. Der Gewinn vor Ertragsteuern übertraf mit 863 Mill. DM den entsprechenden Vorjahreswert um 37 %. Nach Bereinigung der im Vorjahr gegebenen außerordentlichen Effekte aus dem Verkauf der restlichen Anteile an den Rheinischen Kalksteinwerken ergibt sich für das operative Geschäft sogar mehr als eine Gewinnverdoppelung gegenüber dem ersten Halbjahr 1996/97. Alle Unternehmensbereiche haben sich ver- bessert. Den absolut größten Ergebnisbeitrag leistete der Unternehmens-bereich Stahl, der zugleich den höchsten Zuwachs erzielte.

Gute Auftragslage In den ersten sechs Monaten 1997/98 buchte Thyssen 22 % mehr Aufträge als ein Jahr zuvor. Dabei hielt die Dynamik im Auslandsgeschäft an. Mehr als die Hälfte der Neuaufträge entfiel auf Kunden im Ausland. Die größten Zuwächse wurden in den EU-Ländern außerhalb Deutschlands er- zielt.

Ausblick: Anhaltend guter Geschäftsverlauf Der moderate Aufwärtstrend der internationalen Konjunktur setzt sich fort. Die Auswirkungen der Fernostkrise sind zunächst regional begrenzt, Westeuropa ist zur Zeit noch wenig betroffen. Dominierender Wirtschafts- faktor in Deutschland bleibt der Export, nicht zuletzt aufgrund verbesserter Wechselkurse. Aber auch die Binnenkonjunktur wird im Ver- lauf der nächsten Monate anziehen. Wichtige Abnehmer für Thyssen wie Automobil- und Investitionsgüterindustrie erwarten eine weiter steigende Produktion.

Ausgehend von der eigenen guten Auftragslage rechnet Thyssen auch in den nächsten Monaten mit einem sehr erfreulichen Geschäftsverlauf. Der Aus- bau der Kerngeschäfte und die Straffung des Konzernportfolios haben die Ertragslage spürbar gefestigt. Thyssen Industrie dürfte beim Gewinn die vorjährige Bestmarke übertreffen und auch Thyssen Handelsunion wird nochmals zulegen. Den größten Sprung nach vorn macht der Stahlbereich, hier kann sich der Gewinn mehr als verdoppeln. Zusammengefaßt zeichnet sich für 1997/98 im laufenden Geschäft erneut eine kräftige Steigerung des Konzernergebnisses ab. Thyssen geht davon aus, auch für das Geschäftsjahr 1997/98 eine attraktive Dividende ausschütten zu können.

Vereinbarungen über Garantiedividenden Thyssen Industrie AG: 6/10 der jeweiligen Thyssen AG-Dividende. Die Ge- schäftslage ist besser als im Vorjahr. Edelstahlwerk Witten AG: Für eine 100 DM-Aktie die gleiche Dividende wie jeweils für zwei 50 DM-Aktien der Thyssen AG. Stahlwerke Bochum AG: Für eine 100 DM-Aktie 2/3 der Dividende, die jeweils auf zwei 50 DM-Aktien der Thyssen AG entfällt, mindestens 6 DM. Edelstahlwerk Witten AG und Stahlwerke Bochum AG üben keine eigene Geschäftstätigkeit aus.

Ansprechpartner: Ann Pascale Wiedenroth, Tel. (0211) 824-66 77

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI