News Exklusiv-Recherche in Brasilien: Brasilianische Fahndung gegen Peter Rosenstingl erst seit Montag nachmittag - Der flüchtige Ex-FPÖ-Mandatar wird in einem Club eine halbe Autostunde südlich von

Fortaleza vermutet - Rosenstingl hat Touristenvisum nicht verlängert Vorausmeldung zu News 21/20.5.1998

Wien (OTS) - Wie News-Recherchen vor Ort in der brasilianischen Stadt Fortaleza ergaben, läuft die Fahndung der brasilianischen Polizei nach Peter Rosenstingl erst seit gestern, Montag nachmittag. Peter Rosenstingl wird am Fahndungscomputer zwar bereits seit Mittwoch, den 13. Mai, geführt, die Policia Federal öffnete ihren Computer allerdings erst fünf Tage später, also gestern nachmittag nach einer News-Anfrage.

Medien-Meldungen, wonach Peter Rosenstingl sein Touristenvisum vergangenen Mittwoch verlängert haben soll, sind nicht stichhaltig. Im Zentralcomputer der Polizei scheinen, wie bei einer Visum-Verlängerung ortsüblich, weder Fotos noch Namen der von Rosenstingl und der mit ihm flüchtigen Cornelia Gretsch auf. Rosenstingl, das ergaben News-Recherchen, wird derzeit in Porto das Dunas, eine halbe Autostunde südlich von Fortaleza, vermutet. Dort hat ihn eine Zeugin Ende vergangener Woche gesehen. Wie die Frau, sie besitzt dort eine Apartmentanlage, News gegenüber angab, hätte sie Rosenstingl die Anlage gezeigt. Rosenstingl wird derzeit in der Siedlung Tropicaliente, ebenfalls in Porto das Dunas gelegen und in Besitz dreier Österreich, vermutet.

Rückfragen & Kontakt:

News, Chefredaktion

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS