Mikl-Leitner zu FPÖ-Skandal: Warum schweigt Rambossek?

Selbsternannter Aufdecker gerät zunehmend unter Druck

Niederösterreich, 18.5.1998(NÖI) Ungewöhnliche Funkstille
beim F-Abgeordneten Rambossek ortet die VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner. "Der selbsternannte Aufdecker schweigt zur Causa Rosenstingl
beharrlich. Hat der stellvertretende Klubobmann etwas zu verheimlichen?" so Mikl-Leitner. ****

"Absolut unglaubwürdig ist jedenfalls, daß Rambossek nichts
von den Machenschaften Rosenstingls und den Spekulationen
seines Klubobmannes Gratzer gewußt habe. Rambossek war nicht
nur stellvertretener Klubobmann, sondern auch jahrelang engster Vertrauter Gratzers in der Bezirksparteileitung Mödling. Hat Rambossek als Aufdecker bei seiner Partei jämmerlich versagt
oder hat er vertuscht?" fragt die VP-Landesgeschäftsführerin.

Mikl-Leitner begrüßt daher die Initiative des VP-Klubs zu
einer Sondersitzung im NÖ-Landtag. "Dadurch besteht die Möglichkeit, daß endlich Klarheit geschaffen wird. Alle F-Mandatare müssen ihr gesamtes Wissen über das Netzwerk
Rosenstingl auspacken. Die Vertuschung muß ein Ende haben", so Mikl-Leitner.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI