Daimler-Benz AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung / Teil 3 von 3

Stuttgart (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Struktur der Unternehmensführung vereint Stärken aus Europa und den USA

DaimlerChrysler AG, eine in Deutschland eingetragene Gesellschaft, wird von zwei Unternehmenszentralen in Stuttgart und Auburn Hills, Michigan, USA, gesteuert werden. Das oberste Management wird aus Führungskräften beider Gesellschaften bestehen und für eine Übergangszeit von drei Jahren gemeinsam von Robert J. Eaton und Jürgen E. Schrempp geführt werden. Ein Integration Council mit 7 Mitgliedern unter Leitung der beiden Vorstandsvorsitzenden erhält die Aufgabe, die in DaimlerChrysler zusammengefaßten Stärken umzusetzen.

Der Zusammenschluß wird durch Verschmelzungen in Verbindung mit einem Umtauschangebot erfolgen, durch das die Aktionäre beider Gesellschaften zu Aktionären der neuen Gesellschaft werden. Daimler-Benz-Aktionäre werden weiterhin für jede von ihnen gehaltene Aktie je eine DaimlerChrysler Aktie besitzen. Chrysler-Aktionäre erhalten für jede gegenwärtig von ihnen gehaltene Aktie 0,547 DaimlerChrysler Aktien. Das Umtauschverhältnis wird angepaßt werden, um die für Juni 1998 vorgesehene Sonderausschüttung der Daimler-Benz AG und die anschließende Kapitalerhöhung zu berücksichtigen. Die gesamte Transaktion soll für beide Unternehmen und deren Aktionäre ohne steuerliche Belastung und nach gegenwärtiger Planung als sog. Pooling of Interests erfolgen.

Chrysler-Aktionäre werden zukünftig etwa 43 Prozent des Aktienkapitals halten, Daimler-Benz-Aktionäre etwa 57 Prozent. DaimlerChrysler-Aktien werden an allen Börsen gehandelt, an denen derzeit die Daimler-Benz Aktien und ADSs (American Depository Shares) gehandelt werden, darunter die Frankfurter Börse und die New York Stock Exchange.

Der Unternehmenszusammenschluß steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Chrysler- und Daimler-Benz-Aktionäre, des Daimler-Benz Aufsichtsrates sowie der Aufsichtsbehörden, der Klärung von Steuerfragen und sonstigen üblichen Erfordernissen. Die Transaktion soll Ende des Jahres 1998 abgeschlossen sein.

Credit Suisse First Boston ist als Berater von Chrysler tätig; Daimler-Benz wird von Goldman Sachs und der Deutschen Bank beraten.

ANSPRECHPARTNER: Daimler-Benz AG Unternehmenspresse Roland Klein Tel. 0711/17-93635 Eckhard Zanger Tel. 0711/17-93311

Chrysler Corporation Media Relations Rita McKay Tel. 001 248 512 2698 Mike Morrison Tel. 001 248 512 0462

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/07