"Spielen ist hier erlaubt"

5. Int. Symposium zum Thema "Welchen Spielraum braucht die Zukunft ?" in Wien (23./24..4.98)

120 Experten aus dem deutschsprachigen Raum setzten sich auf Einladung des "Institutes für Angewandte Umwelterziehung"/Steyr mit der Situation der Freiräume für Kinder und Jugendliche im städtischen und ländlichen Umfeld im Wiener Rathaus auseinander.

Anhand von konkreten Beispielen am Tagungsort Wien wurden Thesen und Lösungsansätze für einen bespielbaren Lebensraum erarbeitet und mit politischen Entscheidungsträgern, sowie Verantwortlichen in Jugend- und Sozialarbeit, Planung und Verwaltung, diskutiert.

Die Teilnehmer waren sich einig, daß im Sinne kinder- und jugendfreundlicher Planung von Lebenswelten kein Weg an folgenden Maßnahmen vorbeiführt:

. Radikale Reduzierung der Verkehrsflächen und dadurch Rückgewinnung von Spiel- und Aufenthaltsorten.

. Kinderfreundlichkeitsprüfung aller Bauvorhaben.

. Kinder und Jugendliche müssen als Mieter und Wohnungsnutzer auch rechtlich gleichgestellt werden.

. Erlaubnis- statt Verbotschilder.

. Hilfestellung bei Konflikten in Wohnhausanlagen durch Moderatoren.

. Verpflichtende Einbeziehunge der wahren Experten der Spiel- und Freiraumgestaltung, nämlich der Kinder und Jugendlichen.

Neue Denkansätze sind gefordert: Der Hausmeister wird vom Aufpasser und Wächter zur Integrationsfigur der Bewohner.

Rückfragen & Kontakt:

DI Wolfgang Eder
Institut für Angewandte Umwelterziehung/Steyr
Tel: 072 24 - 4175

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/22