ÖBV-Zweigstelle in St.Pölten eröffnet:

Spezialversicherer für Öffentlich Bedienstete

St.Pölten (NLK) - Die Österreichische Beamtenversicherung (ÖBV) ist nun zwei Mal in Niederösterreich vertreten: Neben der Filiale in Tulln hat jetzt auch das St.Pöltner Landhausviertel eine Zweigstelle, die heute nachmittag von
Landeshauptmannstellvertreter Liese Prokop, Landesrat Dr. Hannes Bauer und ÖBV-Generaldirektor Johann Hauf eröffnet wurde. Obwohl die ÖBV ein Spezialversicherer für die Öffentlich Bediensteten ist, sind rund ein Sechstel der 300.000 Versicherten Privatkunden. Die Prämieneinnahmen betrugen im Vorjahr mehr als 1,5 Milliarden Schilling. Die ÖBV, die 1885 als Selbsthilfeorganisation der Gewerkschaften und Verwaltungen des Öffentlichen Dienstes gegründet wurde, ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Jeder Versicherte ist Mitglied und damit Mitbesitzer. Der erwirtschaftete Gewinn kann somit zu einem Großteil als Gewinnbeteiligung an die Versicherten zurückfließen. Der Gewinn betrug im Vorjahr 700 Millionen Schilling. Die ÖBV hat österreichweit 12 Zweigstellen und 2.500 Mitarbeiter. In Niederösterreich werden rund 400 Mitarbeiter beschäftigt.

Prokop hob das große Engagement der ÖBV im Kulturbereich hervor, das vor allem der zeitgenössischen Kunst zugute komme. Die öffentliche Hand benötige starke Partner wie die ÖBV. Bauer lobte besonders die persönliche und kundenorientierte Betreuung und meinte, ein derartiges Unternehmen dürfe in einem Regierungs- und Verwaltungszentrum nicht fehlen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK