ARBÖ: Kein Schadenersatz bei umgestürztem Motorrad

Wien (ARBÖ) - Jetzt im Frühjahr sind sie wieder verstärkt auf unseren Straßen zu sehen: die Motorradfahrer. Die Maschinen wurden aus dem Winterschlaf geholt und zur ersten Ausfahrt bereit
gemacht. Doch der ARBÖ mahnt zur Vorsicht, schwere Maschinen sind nach der langen Winterpause der Fahrer nicht nur im Verkehr schwierig zu bewegen, für manchen Zweiradpiloten bereitet auch das Abstellen des guten Stückes Probleme.

Immer wieder stürzen schlecht abgestellte Zweiräder um und beschädigen dabei oft auch parkende Autos. Ein so zu Schaden gekommener Pkw-Fahrer wollte nun von den ARBÖ-Verkehrsjuristen wissen, wer ihm eigentlich den kaputten Scheinwerfer ersetzt, der durch eine umgestürzte Maschine zu Bruch gegangen war.

"Um Anspruch auf Schadenersatz aus der Kfz-Haftpflicht zu
haben, muß das gegnerische Fahrzeug in Betrieb gewesen sein. Um Schadenersatz nach dem Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch gewährt zu bekommen, muß dem Unfallgegner ein schuldhaftes Verhalten nachgewiesen werden", zitiert ARBÖ-Verkehrsjuristin Mag. Renate Göppert die gesetzlichen Bestimmungen.

Das heißt, wird ein ordnungsgemäß abgestelltes Motorrad etwa durch Wind oder Sturm umgestoßen, so trifft keine der beiden Bestimmungen zu. "Das heißt", erklärt die ARBÖ-Verkehrsjuristin, "der Motorradbesitzer und dessen Versicherung haften nicht. Der zu Schaden gekommene Autobesitzer muß den Schaden am Scheinwerfer selbst bezahlen."

"Für den Besitzer des beschädigten Pkw mag diese Regelung ungerecht und unbefriedigend erscheinen", gibt Mag. Göppert zu. "Andererseits kann auch der Besitzer des Motorrades wohl nicht für einen Schaden haftbar gemacht werden, an dessen Verursachung ihn keinerlei Schuld trifft."

In allen anderen Fällen muß der geschädigte Autobesitzer dem Motorradlenker ein schuldhaftes Verhalten beim Abstellen seines Motorrades nachweisen können. "Dies wird wahrscheinlich nur in seltenen Fällen gelingen", so Mag. Göppert. Einzige Ausnahme: Eine bestehende Kaskoversicherung für das Zweirad, die dann diesen Schaden deckt.

Rückfragen & Kontakt:

(01) 891 21/244 oder 280
e-mail: presse@arboe.or.at

ARBÖ Presse

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR