Raiffeisen Bausparkasse erwirbt Aktienmehrheit an tschechischer Tochtergesellschaft

Wien (OTS) - Die Raiffeisen Bausparkasse baut ihr Engagement in Osteuropa kontinuierlich aus. Sie hat die Aktienmehrheit an der tschechischen Bausparkasse "AR stavebni sporitelna, a.s." erworben, an der sie seit dem Jahr 1993 eine Beteiligung von 49 % hält. 51 % der Anteile standen bisher im Eigentum des tschechischen Finanzdienstleistungsunternehmens "Agrobanka", das sein gesamtes Aktienpaket abgegeben hat.

Änderung des Firmennames in Raiffeisen stavebni sporitelna

Die Tschechische Nationalbank hat Ende Februar dem Verkauf dieses Aktienpakets an die Raiffeisen Bankengruppe zugestimmt. Zusätzlich zu ihrem 49 %-Anteil übernimmt die Raiffeisen Bausparkasse weitere 26 %, sodaß sie nunmehr mit 75 % die Aktienmehrheit an ihrem Tochterunternehmen besitzt. Die restlichen 25 % erwirbt die Raiffeisenbank Prag, deren Eigentümer die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG, die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, die Raiffeisenlandesbank OÖ und der Raiffeisenverband Salzburg sind. Parallel mit der Übernahme des Aktienpakets durch die Raiffeisen Bankengruppe wurde der Name der Bausparkasse in "Raiffeisen stavebni sporitelna" geändert. Raiffeisen stavebni sporitelna ist die einzige Bausparkasse, die zu 100 % ausländischen Investoren gehört.

Tschechien: Wachstumsmarkt fürs Bausparen

Für die Geschäftsführung der Raiffeisen Bausparkasse waren vorallem drei Gründe für die Übernahme des Aktienpakets ausschlaggebend:
Sogilt Tschechien, wo es seit Februar 1993 ein eigenes Bausparkassengesetz gibt, als Wachstumsmarkt fürs Bausparen. Ein einheitlicher Marken-Auftritt der Raiffeisen Bankengruppe in Tschechien kann nun forciert werden, und mittelfristig lassen sich Synergieeffekte mit der Raiffeisenbank Prag erzielen, die vom Vertrieb von Bausparverträgenbis zu einem gemeinsamen Finanzierungsengagement im Bereich des Wohnbaues reichen werden.

In der "Raiffeisen stavebni sporitelna" sind derzeit 349 Mitarbeiter (davon 210 im Außendienst) beschäftigt, die Bilanzsumme betrug zum Jahresende 1997 11,6 Milliarden Kronen. Der Vertrieb von Bausparverträgen, der in den Anfangsjahren schwerpunktmäßig überdie Agrobanka lief, wird - so wie dies bereits im Vorjahr geschehen ist -über den hauseigenen Außendienst der Bausparkasse abgewickelt. Inden 80 Gebietsstellen sind neben den angestellten Außendienst-Mitarbeitern 2.000 freie Mitarbeiter tätig. Im Vorjahr erzielte dieser Mitarbeiterstab eine Bausparproduktion in Höhe von 42.000 Neuabschlüssen.

Das tschechische Bausparsystem ist dem österreichischen ähnlich. Die attraktive Spar- und Finanzierungsform wird vom Staat mit einer Bausparprämie in Höhe von maximal 4.500 Kronen pro Person und Jahr(öS 1.710,--Schilling) gefördert.

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Hochreiter, Tel. 546 46/1420

Raiffeisen Bausparkasse, Öffentlichkeitsarbeit,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS