Schneeberger: Sallmutter selbst hat sich für Sonntagsarbeit ausgesprochen

VP NÖ ist gegen Erweiterung der Sonntagsarbeit

Niederösterreich, 18.3.98 (NÖI) Die Volkspartei Niederösterreich ist gegen eine Erweiterung der Sonntagsarbeit. Diese Tatsache müßte auch schon dem Herrn Sallmutter bekannt sein, der sich nunmehr von seinen niederösterreichischen Parteigenossen für ihre scheinheilige und falsche Kampagne einspannen läßt, stellte LAbg. Klaus Schneeberger fest.****

Dabei war es Sallmutter selbst, der sich in einem Interview mit dem Wirtschaftsblatt im März 1997 für die Sonntagsarbeit ausgesprochen hat. SALLMUTTER WÖRTLICH: "WENN ER EIN ANGEBOT VON EINER FIRMA HAT, WARUM SOLL ER SONNTAGS NICHT ARBEITEN."
(Zitatende)

Die SP-NÖ hat ja bekanntlich zahlreiche Unterschriften erschwindelt und die Bevölkerung seit Monaten in Sachen Multiplex-Verordnung schlicht und einfach die Unwahrheit gesagt. So ist die Verordnung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, die das
Offenhalten des Multiplex ermöglicht, hieb- und stichfest. Sie untersagen ausdrücklich, daß die Unternehmer keine Angestellten an Sonntagen beschäftigen dürfen. Sollte irgendein Verkäufer dennoch am Sonntag arbeiten müssen, so fordere ich das Arbeitsinspektorat eindringlich auf, seiner Verpflichtung nachzukommen und das zu unterbinden, so Schneeberger weiter.

Schneeberger betonte in diesem Zusammenhang, daß die
Volkspartei Niederösterreich keinen Unternehmer am Unternehmen hindern wird. Sie setzt sich aber sehrwohl für die Aufrechterhaltung des freien Sonntags ein, im Gegensatz zu so manchem Sozialisten, die sogar die Abschaffung des Sonntages verlangen. RUDAS WÖRTLICH: "AUCH DER MITTWOCH KÖNNTE STATT DES SONNTAGS EIN FREIER TAG SEIN." (Zitatende)

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI