Spatenstich für die Volksschule Seyring

LR Votruba: Integration auch nach der Volksschule

St.Pölten (NLK) - Den Spatenstich des Neubaues der Volksschule Seyring in der Marktgemeinde Gerasdorf bei Wien nahm am Samstag Landesrätin Traude Votruba vor. Sie würdigte die zukunftsweisende Planung für eine "moderne und wirklich wunderschöne Volksschule" und ging ausführlich auf die Situation der Integration behinderter Kinder ein. Während in den Kindergärten und Volksschulen bereits große Erfolge erzielt wurden, gebe es im Bereich der Hauptschulen noch organisatorische und legistische Schwierigkeiten. Die Integration der Kinder dürfe nicht mit der Volksschule enden, betonte Votruba und forderte eine entsprechende Novelle zum NÖ Pflichtschulgesetz.

Mit dem Neubau der Volksschule in Seyring mit einem Investitionsvolumen von 48,4 Millionen Schilling geht die Volksschule "wieder ins Dorf". Im Herbst des Jahres 1972 wurde aufgrund der Zusammenlegung von Seyring mit der Gemeinde Gerasdorf die ehemalige Volksschule geschlossen. Als 1995 die Entscheidung über einen weiteren Zubau zur Volksschule getroffen werden mußte, entschied sich der Gemeinderat für einen Neubau in Seyring. In
zwei Bürgerinformationsveranstaltungen konnte die Bevölkerung über den Standort und die Gestaltung des Gebäudes mitbestimmen. Die Planung umfaßt vier Volksschulklassen, eine Vorschulklasse sowie einen Raum für die Musikschule und alle Nebenräume. Um auch den Vereinssport zu fördern, wird ein Dreifachturnsaal gebaut. Mit einer Solaranlage und der Nutzung des Regenwassers sind ökologiepolitische Überlegungen des modernen Schulbaues berücksichtigt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK