Provenienzenforschung: Erstes Treffen der von Kulturministerin Gehrer eingesetzten Kommission

Clearing-Stelle wird eingerichtet

Wien (OTS) - Heute fand das erste Treffen der von Kulturministerin Elisabeth Gehrer eingesetzten Kommission zur Erforschung der Provenienzen in den Österreichischen Bundesmuseen statt.
Mitglieder dieser Arbeitsgruppe sind Vertreter aus allen zuständigen Bundesmuseen der Österreichischen Nationalbibliothek und dem Bundesdenkmalamt. Mit der wissenschaftlichen Gesamtkoordination ist der Generalkonservator des Bundesdenkmalamtes,
Prof. Ernst Bacher, beauftragt. Zielsetzung der ersten Besprechungsrunde war die organisatorische Strukturierung der Forschungsarbeit und ein Überblick über den Stand der derzeitigen Provenienzenforschung der jeweiligen Häuser. ****

Weiters wurde der zeitliche Rahmen festgelegt. Der Schwerpunkt betrifft jene Kunstgegenstände, deren Provenienzen im Zeitraum vom 1938 bis 1960 Unklarheiten aufweisen. Es wurde ein Arbeitsplan erstellt und beschlossen, eine Clearing-Stelle einzurichten.
Aufgabe dieses Büros, das außerhalb der Bundesmuseen und des Ministeriums eingerichtet wird, soll eine Kontaktstelle zwischen Anfragen von außen und den Experten der Arbeitsgruppe sein.

Darüber hinaus sollen Maßnahmen zur beschleunigten und verstärkten Forschungstätigkeit und deren Kosten erhoben werden. Für Fragen, die über die direkte Forschungsarbeit hinausgehen, sollen je nach Bedarf externe Experten herangezogen werden. Der wissenschaftliche Gesamtkoordinator Dr. Bacher hat den Auftrag, regelmäßig über die Fortschritte der Arbeit der Kommission der Ministerin zu
berichten. (Schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/MUN