Beschwerde von Generalsekretär Ing. Peter Westenthaler gegen den Artikel "Der Henker kommt gern in der Nacht. Haiders Mann für politischen Mord" von Hans Werner Scheidl in Die Presse vom 14./15.2.1998

Wien (OTS) - Der Österreichische Presserat hat sich in seiner Sitzung vom 11. März 1998 mit o.g. Beschwerde befaßt. Er hat das Verfahren gemäß § 13 (2) d.1. seiner Geschäftsordnung einstimmig durch die Feststellung beendet, daß durch die Veröffentlichung Berufspflichten der Presse verletzt wurden.

Begründung: Der Presserat ist der Meinung, daß durch die Formulierung des Titels Punkt 5.2. des Ehrenkodex für die österreichische Presse* verletzt wurde. Mit der Wortwahl, die auch durch den Inhalt des Artikels nicht gedeckt ist, wurde zudem der journalistischen Sprachkultur geschadet.

Der Presserat hat auf Veröffentlichung seiner Entscheidung erkannt.

* 5.2. Persönliche Diffamierungen, Verunglimpfungen und Verspottungen verstoßen gegen das journalistische Ethos.

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Presserat

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS