LUGNER: NEIN zur EU-Osterweiterung

Wien (OTS) - Klestil bekräftigte einmal mehr sein Eintreten für die EU-Osterweiterung und sagte bei seinem peinlichen Wahlauftritt vor dem halbleeren Europaparlament: ".... deshalb ist es nicht in unserem Interesse, auf Dauer ein Randstaat der EU zu bleiben und damit an einer Wohlstandsgrenze quer durch Europa leben zu müssen."

LUGNER dazu vor Wählern in Wien: "Die EU-Osterweiterung ist für mich nicht vertretbar, solange das Lohn- und Gehaltsniveau nicht angeglichen ist. Abwanderung der Produktionen nach Osten bedeutet den Verlust von tausenden Arbeitsplätzen, Absenkung des Lohnniveaus und Verarmung der Bevölkerung. Das ist für mich unakzeptabel: Klestil sollte bedenken, daß es für die Österreicher nicht egal ist, auf welcher Seite der Wohlstandsgrenze sie leben."

Rückfraghinweis: Baumeister Ing. Richard LUGNER
Tel.: 0676 3033 990, oder (01) 98140 200 oder Ing. Erich Dorn, Pressetelefon

Das auf den jeweils letzten Stand ergänzte LUGNER-Text & Bildarchiv im INTERNET: http://www.lugner.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LUG/OTS