"Lehrlingsstatistik 1997 - Band 1: Übersicht"

Neuerscheinung aus 'Zahlen, Daten, Fakten'

Wien (PWK) - Die Gesamtzahl der Lehrlinge in Österreich ist Ende 1997 mit 121.629 nach dem absoluten Tiefstand 1996 (119.932) um 1,4 Prozent oder 1.697 gestiegen. Ebenso hat sich die Zahl der ausbildenden Betriebe von 39.663 auf 40.353 erhöht, das sind um 690 oder 1,7 Prozent mehr. ****

Die Anzahl der männlichen Lehrlinge betrug dabei im Jahr 1997 83.423, das sind um 666 oder 0,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der weiblichen Lehrlinge ist um 1.031 oder 2,8 Prozent auf 38.206 angestiegen.

In sieben Bundesländern hat die Zahl der Lehrlinge zwischen 0,4 und 5,3 Prozent zugenommen, nur in Wien und Salzburg ist sie zurückgegangen. Die meisten Lehrlinge verzeichnete 1997 mit 24.784 Oberösterreich, gefolgt von der Steiermark mit 19.877 und von Niederösterreich mit 19.690.

In vier Sektionen - Gewerbe und Handwerk, Industrie, Verkehr und Tourismus und Freizeitwirtschaft - hat sich die Zahl der Lehrlinge im Vorjahr erhöht. Der Zuwachs bewegte sich dabei zwischen 0,5 im Gewerbe und 4,6 Prozent im Tourismus. Einen leichten Rückgang der Lehrlingszahlen verbuchten der Handel mit -1,7 Prozent und die Sektion Bank + Versicherung mit 2,4 Prozent.

Diese aktuellen Zahlen und Übersichten finden sich in der soeben von der Abteilung für Statistik der Wirtschaftskammer Österreich herausgegebenen Broschüre "Lehrlingsstatistik 1997 - Band 1:
Übersichten".

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Erwin Fölhs

Mitgliederservice

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK