Mehr menschliche Wärme in der Gesellschaft

Votruba eröffnet Wanderausstellung "Von Armut bedroht"

Niederösterreich (NLK) - "Wir leben im drittreichsten Land der
EU, verfügen über ein beispielgebenes Sozialsystem und ein überdurchschnittliches Lohn- und Gehaltsniveau bei gleichzeitig einer der geringsten Arbeitslosenraten der Welt. Trotzdem sind wir immer öfter mit der sogenannten neuen Armut konfrontiert, die unterschiedlichste Ursachen hat und die wir nur teilweise mit politischen Instrumentarien bekämpfen können", sagte Landesrätin Traude Votruba anläßlich der Eröffnung der Wanderausstellung "Von Armut bedroht" in Wiener Neustadt.

Als Gründe für die neue Armut nannte Votruba unter anderem Alterskündigungen, Scheidungen und Trennungen, ein unzureichendes Betreuungsangebot für Kinder und den Druck am Arbeitsmarkt. "Ich betrachte es als zentrale Aufgabe der Politik, dafür Sorge zu tragen, daß der Fortschritt in der Wirtschaft auch zum Fortschritt für die arbeitenden Menschen und Familien wird", so die Landesrätin weiter. Man müsse die neue Armut zumindest mittelfristig in all jenen Bereichen eindämmen, wo es politisch, gesetzlich und gewerkschaftlich möglich ist.

Die von SOS Mitmensch konzipierte Ausstellung besteht aus Bildern des Fotographen Raphael Bolius und zeigt jene Gruppen, die besonders von Armut bedroht sind, wie z.B. Jugendliche, Alleinerzieherinnen oder Kinder der Zuwanderergeneration, aber auch den "Greißler am Eck" oder die Mindestrentnerin. Die Ausstellung ist von Freitag, 27. Februar, bis Sonntag, 1. März, in einem eigens dafür konstruierten Bühnenzelt am Hauptplatz zu besichtigen. Der Eintritt besteht aus freien Spenden, die dem Wr. Neustädter Verein Betreuung und Orientierung sowie bedürftigen Familien aus Wiener Neustadt zugute kommen.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK