Innung Orthopädie setzt Vertrag mit 21 Versicherungsträgern fort

Abgabe ärztlich verordneter Bandagen, Einlagen und Prothesen ohne weitere Zuzahlung sichergestellt

Wien (OTS) - Die Bundesinnung der Augenoptiker, Orthopädietechniker, Bandagisten und Hörgeräteakustiker hat am Montag mit 21 Versicherungsträgern eine Einigung über die Fortsetzung des Vertrages erzielt.

Der Vertrag war von der Bundesinnung Anfang Februar überraschend zum 30. Juni 1998 gekündigt worden. In dem seit 1. April 1997 geltenden Vertrag sind österreichweit einheitliche Preise zwischen den Bandagisten und den miteinbezogenen Versicherungsträgern vereinbart.

Präsident Sallmutter zeigte sich über das Verhandlungsergebnis erfreut. "Damit ist die Abgabe von ärztlich verordneten Bandagen und Orthesen, Einlagen, Prothesen und anderen Heilbehelfen an die Versicherten ohne weitere Zuzahlung sichergestellt", erklärt Sallmutter.

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der Sozialversicherungsträger
Mag. Andrea Rogy,
Tel.: (01) 71132-1123

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/OTS