NÖ: Bedarf an Pflegebetten bis 2006 gedeckt

Prokop will bessere Angebote in der Kurzzeit- und Tagespflege

St.Pölten (NLK) - "Mit insgesamt 6.000 Betten in 51 Landespensionisten- und Pfle-geheimen können wir den Bedarf an Pflegebetten bis 2006 decken", erklärte heute Landeshauptmannstellverteterin Liese Prokop in Korneuburg anläßlich des 30jährigen Bestehens des Pensionistenheimes. Erst ab dem Jahr 2006 werde der Bedarf wieder steigen. Großer Bedarf sei vor allen in den Jahren 2011 bis 2016 zu erwarten. Dies sei das Ergebnis des letzten Bedarfs- und Entwicklungsplanes, der vom Zentrum für Alterswissenschaften der Landesakademie erstellt
wurde. Der Bedarfs- und Entwick-lungsplan sei Grundlage für eine flächendeckende Versorgung. Nach den Worten Prokops sollen künftig die Angehörigen besonders unterstützt werden, da derzeit mehr als 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen zu Hause gepflegt
werden.

1974 hätte Niederösterreich noch einen Sozialaufwand von 210 Millionen Schilling gehabt, heute belaufe sich der Aufwand auf 1,6 Milliarden Schilling, wobei 60 bis 70 Prozent der Kosten von den Angehörigen aufgebracht würden. Der Rest werde aus der Sozialhilfe finanziert. "Großes Augenmerk werden wir dabei auf verstärkte Ange-bote in der Kurzzeitpflege, der Tagespflege und der Übergangspflege in den Heimen legen", betonte Prokop. Entscheidend sei aber die bessere Zusammenarbeit der so-zialmedizinischen
Dienste der Angehörigen, der Krankenanstalten und der niederge-lassenen Ärzte.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK