Junge ÖVP: Mopedschein muß rasch billiger werden

Niederösterreich, 19.2.98 (NÖI) Die Junge ÖVP Niederösterreich begrüßt die Initiative des ÖAMTC zur Senkung der Kosten des verkehrspsychologischen Gutachtens für den Mopedschein ab 15.
Seit vergangenen Herbst gibt es bekanntlich die Möglichkeit, daß 15-jährige Lehrlinge und Schüler, die ihre Schule oder ihre Arbeitsstätte nur schwer mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können, mit dem Mofa zur Arbeit bzw. zur Schule fahren können.****

Voraussetzung dafür ist das Einverständnis der Eltern sowie die positive Absolvierung eines verkehrspsychologischen Tests.
Toni Erber, Landesobmann der Jungen ÖVP: "Gerade in Niederösterreich gibt es zahlreiche Gemeinden, in denen nur zwei-bis dreimal täglich ein Bus fährt. Die Jugendlichen müssen oft stundenlange Wartezeiten in Kauf nehmen, um in die Arbeit bzw. zur Schule zu kommen. In den letzten Wochen haben mich zahlreiche Jugendliche, die dringend den Mopedschein brauchen, ihn sich aber nicht leisten können, zu diesem Thema angesprochen."

Weiters kritisiert die JVP die Monopolstellung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit bei der Abnahme des psychologischen Tests. Hier fordert die Junge ÖVP, daß der Test in jeder Bezirkshauptmannschaft von einem ausgebildeten Psychologen abgenommen werden kann.

"Jeder weitere Tag, an dem das Gutachten noch ATS 5.000,-- kostet, ist ein verlorener Tag. Für die meisten Jugendlichen ist dieser Preis unerschwinglich. Wir fordern Minister Einem auf,
rasch zu handeln und den Jugendlichen nicht weiter die Erlangung
des Mopedscheines zu erschweren", so JVP-Landeschef Erber.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI