Grüne drängen auf Schließung der letzten österreichischen Pelztierfarm im Waldviertel

Weinzinger: "Sitzung stellt Nagelprobe für Tierschutz dar

Wien (OTS) - Vor der morgigen Sitzung der niederösterreichischen Landesregierung forderte heute die Grüne Spitzenkandidatin für die NÖ-Landtagswahlen erneut eine umgehende Schließung der letzten österreichischen gewerblich betriebenen Pelztierfarm in Kleinpertholz im Waldviertel. "Landesrat Ewald Wagner und die Landesregierung müssen in dieser Angelegenheit endlich wirklich aktiv werden. Statt in Zeitungsanzeigen als Werbegag Unterschriften für ein bundeseinheitliches Tierschutzgesetz zu sammeln, muß Landesrat Ewald Wagner, in dessen Zuständigkeitsbereich die Verordnung zur Pelztierhaltung fällt, konsequent die (unzureichenden) Richtlinien der Pelztierverordnung umsetzen und jegliche politische Interventionen seitens einzelner VP-Politiker eine klare Absage erteilen. Die mehr als 100.000 Niederösterreicher und Niederösterreicher- innen, die 1996 das Tierschutz-Volksbegehren unterschrieben haben, können nicht einfach übergangen werden. Die morgige Sitzung wird daher eine Nagelprobe für den Tierschutz darstellen", betont Weinzinger.

"Wir fordern ein generelles Verbot der Pelztierhaltung in Niederösterreich", so die Grünpolitikerin weiter. "In den letzten Jahren ist von der NÖ-Landesregierung eine Verschlechterung der Lage in Sachen Tierschutz in vielen Bereichen, darunter auch in der Pelztier-Haltung, ausgegangen." Durch die Verordnung über die Haltung von Pelztieren bleibt eine artfremde Haltung möglich. "Die Formulierungen zu Bewegungsmöglichkeit und Käfiggröße z.B. sind äußerst unzureichend formuliert. Entgegen der Meinung namhafter Zoologen wird Nerzen außerdem rechtlich keine Schwimm-Möglichkeit zugestanden. Die Tiere vegetieren auf engstem Raum dahin. Während sie in freier Wildbahn ein Revier von mindestens 1 km² beanspruchen, werden Nerze in den Pelzfabriken in Käfigen von maximal 0,3 m²/Tier gehalten.

Rückfragen & Kontakt:

Karin Legat, Pressestelle, 01 / 521 25 - 207
bzw. 0664 / 380 11 06 --

Mag. Brigid Weinzinger, 0664 / 33 89 247

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS