Orientierungsschwierigkeiten des Bundespräsidenten!

SPÖ muß nobles Schweigen beenden

Wien (OTS) - Zum Treffen zwischen Bundespräsidenten Klestil und FP-Obmann Haider nahm heute Donnerstag, der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich, Robert Pichler Stellung.

"Wenn der Bundespräsident in einem Interview mit der Zeitung "Le Monde" davon spricht, daß Haider und die FPÖ nicht am rechten Rand anzusiedeln sei, dann kann die nur auf eine Orientierungsschwierigkeit im politischen System unseres Landes zurückzuführen sein", so der SJ-Chef.

"Die Zurückhaltung der Sozialdemokratischen Partei, in der causa um die Pensionsauszahlung des Bundespräsidenten, konnte ich schon nicht verstehen, aber nun steht die Glaubwürdigkeit der Gesamtpartei auf dem Spiel, wenn es zu diesen Äußerungen des Herrn Klestil keinerlei Reaktion gibt", so Pichler.

"Wenn Klestil in dem Interview davon spricht, daß eine demokratisch gewählte Partei nicht aus der Definierung der Politik ausgeschlossen werden darf, in der Opposition oder der Regierung, legt er sich fest, daß er einen Jörg Haider zum Bundeskanzler machen würde", meint der SJ-Chef.

"Damit hat Klestil, meiner Meinung nach, nun auch den letzten Bonus seiner Person aus Sicht der Sozialdemokratie verspielt, und die SPÖ ist aufgerufen ihr nobles Schweigen zu beenden", so Pichler weiter.

"Der Fehler keinen eigenen Kandidaten zur Wahl des Bundespräsidenten aufzustellen, ist nicht mehr rückgängig zu machen, aber eine klare Position gegenüber der Person und den Inhalten von Thomas Klestil ist mehr als möglich, denn der Satz "Reden ist Silber aber Schweigen ist Gold" ist in keinem Programm der SPÖ zum Grundwert erhoben worden", schloß Pichler.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Tel: 01/523 4 123

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS