Fünf ARBÖ-Tips zur Mautvignette

Wien (ARBÖ) - Mit 31. Jänner 1998 endet in Österreich die Gültigkeitsdauer der Autobahnmautvignette 1997. Das heißt: Ab 1. Februar 0.00 Uhr müssen zum Befahren der mautpflichtigen
Autobahnen und Schnellstraßen die neuen, gelben Mautpickerln an Windschutzscheiben bzw. motorisierten Zweirädern bereits
aufgeklebt sein.

Aus diesem Grund gibt der ARBÖ fünf Tips zu den neuen Mautvignetten:

1. Kontrollieren Sie noch in der Verkaufsstelle, ob Sie die
richtige Vignette erworben haben und diese auch richtig entwertet wurde. Für Pkw gibt es Jahresvignetten (gültig von 1. Dezember 1997 bis 31. Jänner 1999), Zweimonatsvignetten (gültig für zwei aufeinanderfolgende Kalendermonate) und Wochenvignetten (gültig für zehn aufeinanderfolgende Tage mit frei wählbarem Beginntag). Zweimonats- und Wochenvignetten müssen von der Verkaufsstelle richtig entwertet werden.

2. Kleben Sie das Pickerl erst unmittelbar, bevor Sie es wirklich benötigen, auf. Wird die alte Jahresvignette durch eine neue ersetzt, reicht es, diese am 31. Jänner aufzukleben. Kleben Sie
das neue Pickerl zu früh auf und es kommt zu einem Windschutzscheibenbruch, muß zeitraubend ein Ersatzpickerl besorgt werden.

3. Überlegen Sie sich vor dem Aufkleben genau, wo Sie die Vignette plazieren wollen. Ist das Pickerl einmal geklebt, kann es nicht
mehr entfernt werden, ohne daß es zerstört wird. Bei mehrspurigen Kraftfahrzeugen darf die Vignette an jeder beliebigen Stelle der Windschutzscheibe (oder auch an einer linken, vorderen, nicht versenkbaren Seitenscheibe) angebracht werden. Günstige Stellen sind am linken Rand der Windschutzscheibe oder in der Mitte unter dem Rückspiegel. Ungünstig ist der obere Rand der Windschutzscheibe dann, wenn die Vignette wegen eines starken Tönungsstreifens von außen nur mehr schwer sichtbar ist.

4. Trennen Sie vor dem Aufkleben die Vignette von der, ebenfalls klebenden, Quittung ab. Heben Sie die Quittung auf, kleben Sie
diese aber nicht auch auf die Scheibe.

5. Sie dürfen die neue Vignette neben die alte kleben, Sie können die alte aber zuvor auch entfernen. Zur leichteren Ablösung bietet der ARBÖ in allen Dienststellen praktische "Pickerl-Schaber" zu einem Verkaufspreis von 14 Schilling an. Mit diesem Schaber sind
die Vignetten schnell und unproblematisch abzulösen. Dabei gehen Sie so vor: Heben Sie eine Ecke der Vignette mit dem Schaber an
und achten Sie bei der Ablösung darauf, daß sich alle Schichten des Pickerls von der Windschutzscheibe lösen. Sollten Reste auf
der Windschutzscheibe kleben bleiben, dann können Sie diese danach mit dem "ARBÖ-Pickerl-Schaber" abkratzen. Sind noch geringe Klebstoffreste auf der Windschutzscheibe verblieben, so feuchten
Sie diese mit Wasser gut an, lassen Sie dieses kurze Zeit
einwirken und reiben Sie die letzten Klebstoffspuren mit der
rauhen Seite eines feuchten Reinigungsschwammes ab.

ACHTUNG: Verwenden Sie zum Abkratzen in keinem Fall Gegenstände die härter sind als die Windschutzscheibe (Messer, Malerspachtel, Schraubenzieher etc.)! Zum Entfernen der Klebstoffreste darf nur reines Wasser verwendet werden, Reinigungs- oder Lösungsmittel (Spiritus, Terpentin, Nitroverdünnung etc.) bewirken, daß der Klebstoff seine Konsistenz verändert und zu einer zähen Substranz wird!

Rückfragen & Kontakt:

(01) 891 21/244 oder 280
e-mail: presse@arboe.or.atARBÖ Presse

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR