Durchschnittsalter bei erstem Drogenkonsum: 14 Jahre

Gesundheitsforum NÖ bei Suchtvorbeugung aktiv

St.Pölten (NLK) - In Niederösterreich wird auch im Bereich des Drogenmißbrauchs das Hauptaugenmerk auf Suchtprävention gelegt:
"In Anbetracht der rund 2.500 Dro-genabhängigen in Niederösterreich startete das Gesundheitsforum NÖ zahlreiche Initiativen, um das Problem in den Griff zu bekommen", berichtete heute der nieder-österreichische Koordinator für Suchtfragen, Harald Wieser. So beginnt im Februar ein Suchtvorbeugungslehrgang für Lehrer an berufsbildenen höheren Schulen, der vom Pädagogischen Institut des Bundes in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsfo-rum NÖ veranstaltet wird. "Es wäre außerdem gut, wenn die Lehrer der niederöster-reichischen Berufsschulen auch einen Suchtvorbeugungslehrgang absolvieren wür-den", empfiehlt Wieser. Die Lehrer könnten so besser mit Schülern umgehen, die Suchtmittel konsumieren.

Als weiteren Schwerpunkt nennt Wieser, daß der Grundsatz "Therapie statt Strafe" ausgebaut werden soll: "Vor allem der Mißbrauch von Ecstasy und Speed steigt. Bei einem Erstkonsum von Ecstasy und Cannabis kann nach dem neuen Suchtmittelge-setz, das seit 1. Jänner 1998 gilt, von einer Anzeige abgesehen werden", erläuterte Wieser. Organisierter Drogenhandel und schwere Verbrechen würden allerdings nach wie vor streng bestraft. Leider würden Drogenpatienten immer jünger, das Durch-schnittsalter beim erstmaligen Drogenkonsum liege bereits zwischen 14 und 15 Jah-ren. Neue Formen der medizinisch-therapeutischen Behandlungen würden derzeit erprobt. Wieser: "Wir erwarten uns davon eine wirkungsvollere Hilfe bei allen Formen der Suchterkrankung."

"Was bis jetzt fehlt, sind wissenschaftliche Ergebnisse, warum Jugendliche Drogen konsumieren sowie Rückschlüsse auf das Freizeitverhalten und den Drogenkonsum der Jugendlichen", gibt Wieser zu bedenken. Diese Erkenntnisse wären für die Suchtvorbeugung sehr wertvoll. Das Ludwig Boltzmann-Institut für Suchtforschung werde demnächst eine solche Studie in Angriff nehmen.

Das Gesundheitsforum NÖ fördert außerdem Suchtvorbeugungsprojekte in Schu-len, Vereinen usw. Die Angebote umfassen die allgemeine Gesundheitsförderung wie die "Bewegte Klasse", die "Gesunde Gemeinde" und die "betriebliche Gesundheits-vorsorge".

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK