Intensiv-Pflege in NÖ Krankenhäusern wird forciert

Wagner: Personal noch besser ausbilden

Utl.: Die Intensiv-Pflege von Patienten wird in den niederösterreichischen Kranken-häusern forciert. Dafür benötigt das Krankenpflegepersonal eine Sonderausbildung für Intensivpflege in den Bereichen Dialyse und Anästhesie. Diese Sonderausbildung wird derzeit in den Krankenpflegeschulen Amstetten und Mistelbach angeboten und dauert ein Jahr. Demnächst ist auch noch ein
Lehrgang in Wiener Neustadt geplant. Die Krankenpflegeschule in Amstetten bietet diese Sonderausbildung bereits seit drei Jahren
an und war damit die erste Niederösterreichs. "Der Bedarf an
derart gut aus-gebildetem Personal ist sehr groß und wird in den kommenden Jahren noch steigen", betonte heute Landesrat Ewald Wagner. Die moderne Medizin biete viele Chancen, das Leben zu verlängern und angenehm zu gestalten. Genug Beispiele würden ein-drucksvoll beweisen, daß viele Menschen nach einer Intensivpflege wieder in der La-ge seien, ihr Leben zu meistern. Wagner: "Ich
hoffe wirklich, daß sich bald mehr Ge-meinden dazu entschließen, ihrem Krankenpflegepersonal diese Ausbildung zu er-möglichen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK