Somalia: Luftbrücke versorgt 130.000 Menschen - Rotes Kreuz fängt Hungersnot ab. Wien (ÖRK) - 130.000 von den Hochwassern der vergangenen Monate

betroffene Menschen hat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Somalia inzwischen mit Nahrungsmitteln, medizinischen Hilfsgütern, Decken und Hochprotein-Bisquits versorgt.

äDie Operation, die immer noch läuft, wird mit Hilfe einer Luftbrücke durchgeführt. Vier Flugzeuge sind bis heute 36 Rotationen geflogen und haben mehrere hundert Tonnen Hilfsgüter zu den Katastrophenopfern gebracht", erklärt Bernhard Jany, der Sprecher des ÖRK. äDas Rote Kreuz hat außerdem eine Saatgut-Aktion für 250.000 Menschen eingeleitet, um die Folgen der
Flutkatastrophe abzufangen, die sonst in eine Hungersnot münden könnte", so Jany weiter.

Gemeinsam mit dem Somalischen Roten Halbmond hat das IKRK Sanitätsstationen errichtet, wo bisher über 3000 Menschen behandelt wurden, die an Malaria, Atemwegserkrankungen und
Diarrhöe leiden. Das Rote Kreuz hat inzwischen auch eine provisorische Sanitärversorgung aufgebaut, Latrinen errichtet und erzeugt mit Trinkwasseraufbereitungs-Anlagen 150.000 Liter Trinkwasser pro Tag.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.01/589 00-153
www.redcross.or.at
15.1.1998

RK/Pressereferat
Mag. Robert Dempfer

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/01