Votruba: Mehr Geld für Familien und Alleinerzieher im kommenden Jahr

Votruba stellt neues Familienförderungsmodell der SPÖ vor

St. Pölten (SPI) Ab dem kommenden Jahr soll es nach den Vorstellungen von uns Sozialdemokraten mehr Geld für die Familien und Alleinerzieherinnen geben, das allerdings soll durch Direktzahlungen pro Kind, als Förderung und nicht durch Steuerabsetzbeträge die nur Familien mit höheren Einkommen bevorzugen würden, erklärte Landesvorsitzende der SPÖ-Frauen NÖ Landesrätin Traude Votruba, Montag am Rande einer Pressekonferenz in Wr. Neustadt bei der sie die Vorstellungen der SPÖ zur neuen Familienförderung präsentierte. "Zusätzlich zu den höheren Förderungen für die Kinder sollen 1,2 Mrd. bundesweit in den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen investiert werden, wobei 600 Mio. vom Bund und anteilig 600 von den Ländern und Gemeinden aufgebracht werden sollen, betonte Votruba.

Schon im nächsten Jahr soll es monatlich um 350 Schilling mehr für das erste Kind und um 525 Schilling mehr für zwei und weitere Kinder geben. Übernächstes Jahr sollen es dann um 500 Schilling mehr für das erste Kind, um 825 Schilling mehr für zwei und um 975 Schilling mehr für drei Kinder. Jedes weitere Kind soll mit zusätzlich 150 Schilling monatlich gefördert werden, "das Geld dafür soll nach unseren Vorstellungen aus dem Familienlastenausgleichsfond kommen der ja dafür vorgesehen ist
und nicht durch neue Steuern aufgebracht werden, stellte die Vorsitzende der SPÖ-Frauen NÖ klar.

Landesrätin Traude Votruba forderte abschließend LH Erwin Pröll auf, die Multiplex Verordnung sofort zurückzunehmen, den wer für die Familien ist muß gegen die Sonntagsarbeit sein.
(Schluß)nk/ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN