Greenpeace: Einspruchsaktion gegen Gentech-Freisetzungsantrag Greenpeace begrüßt Ankündigung des oberösterreichischen Landeshauptmannes, eine negative Stellungnahme abzugeben

Wien (OTS) - Greenpeace begrüßt die Ankündigung von Landeshauptmann Pühringer, für Oberösterreich eine negative Stellungnahme zum Freisetzungsantrag von Pioneer abgeben zu wollen. Greenpeace ruft nun die Landeshauptleute von Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark auf, sich dem Beispiel von Pühringer anzuschließen.

Die Umweltschutzorganisation plant eine Einspruchsaktion gegen den Pioneer Freisetzungsantrag. "Sofort nach dem öffentlichen Aufliegen des Freisetzungsantrags der Firma Pioneer werden wir eine Einspruchsaktion starten, um der betroffenen Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, sich gegen die geplanten Freisetzungen zu wehren.", sagt Greenpeace Gentechnik-Expertin, Susanne Fromwald.

"Wir fordern SPÖ und ÖVP dringend auf, die Besorgnis der österreichischen Bevölkerung ernst zu nehmen und im Jänner die entsprechenden juristischen Schritte zu unternehmen.", sagt Fromwald. "Wir werden die UnterzeichnerInnen des Gentechnik-Volksbehren jedenfalls nicht im Stich lassen und der betroffenen Bevölkerung helfen, sich gegen Gentech-Freisetzungen zu wehren."

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace
Mag. Susanne Fromwald
Tel.: 01 / 713 00 31 - 24
Bettina Tasser
Tel.: 01 / 713 00 31 - 29 oder
0664 / 33 86 503

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS