Kurzbauer: Semmering-Anfrage an Minister Einem

Niederösterreich, 19.12.97 (NÖI) Mit einer parlamentarischen Anfrage wandte sich heute der niederösterreichische ÖVP-Nationalratsabgeordnete Johann Kurzbauer an Verkehrsminister
Einem. Grund für die Anfrage war ein Interview mit ÖBB-Generaldirektor Draxler am 13. Dezember in der Kronen-Zeitung. In diesem Interview sprach sich Draxler gegen den Bau und die Sinnhaftigkeit des Semmering-Basis-Tunnels aus.****

Kurzbauer betont in seiner Anfrage, daß es doch mehr als zu denken gibt, wenn sich die ÖBB – der Hauptbenutzer der geplanten Schienennetze – gegen die Realisierung des Projektes ausspricht und die wirtschaftliche Rentabilität in Frage stellt.
Draxler selbst setzte in dem genannten Interview andere verkehrspolitische Prioritäten, wie etwa den Ausbau der "Donau-
und der Pontebbana-Achse", den Lückenschluß sowie die Modernisierung auf der Tauern- und der Phyrnautobahn oder den
Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs im Großraum Wien – Projekte, die auch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und die VP-Mandatare Niederösterreichs immer wieder fordern.

Kurzbauer erwartet sich von Minister Einem Antworten auf die Fragen ob aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht auf den Bau des Tunnels zu verzichten ist und ob der Semmeringtunnel nicht ein
viel zu wenig praxisorientiertes Projekt ist, das an den Bedürfnissen der Menschen vorbeigeht. Auch die mit den hohen
Kosten verbundenen angekündigten Preiserhöhungen der ÖBB sind ein zentrales Thema der Anfrage des niederösterreichischen Mandatars Kurzbauer.
- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI