Golfen im Land der wilden Tiere / Kenya-Marktführer "African Safari Club" nimmt Golfurlaub ins Programm / Katalog "Golf in Kenya" mit Zusatzprogrammen erschienen

Basel (ots) - Mit seinem neuen Golfprogramm zeigt der African
Safari Club neben Badeurlaub, Safaris und Tauchreisen eine weitere Möglichkeit für Urlaub in Kenya auf. Der Golfreisende kann dabei wählen, ob er an der Küste oder im Hochland seinem Lieblingssport nachgeht - je nachdem, ob er im Anschluß lieber Baden oder auf Safari gehen möchte.

Englische Sporttradition auf dem "Schwarzen Kontinent"

Daß Golf in Kenya bereits eine lange Tradition hat, ist den englischen Kolonialisten des vergangenen Jahrhunderts zu verdanken. Sie brachten den elitären Rasensport mit nach Kenya. Und da das Klima "mitspielt" sind inzwischen eine ansehnliche Zahl von landschaftlich reizvollen Anlagen entstanden.

Golfen und Baden

Wer sich für das Programm "Golf an der Küste" entscheidet wird im ASC-Top-Hotel "Flamingo Beach" am Shanzu-Strand untergebracht. Zum Golfen geht es per Shuttle-Service zum 5 km entfernten Nyali Golf & Country Club. Der 6.500 Yard lange 18-Loch Golf Course mit Meisterschaftsstatus gilt als einer der besten Plätze Kenyas. Es gibt Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene, Greenfees sowie eine Temporary Membership im Golf Club sind bereits im Preis inbegriffen. Vom anstrengenden Spiel kann sich der "Küstengolfer" anschließend am Strand oder am 2.400 qm großen Hotelpool erholen.

Golfen im Hochland

Das Golfen im Kenyanischen Hochland hat seinen besonderen Reiz. Während des 7-tägigen Programms "Golf in Nairobi" werden fünf verschiedene Golfplätze rund um Nairobi bespielt. Der naturliebende Golfer übernachtet in der "Masai Safari Lodge" an der Grenze der Nairobi-Nationalparks. Sie ist der Ausgangspunkt für das Golfprogramm. Es beinhaltet u. a. den Besuch exklusiver Anlagen wie des im viktorianischen Stil erbauten "Windsor Golf und Country Clubs", aber auch landschaftlich reizvoll gelegener Courts wie der des "Sigona Golf Clubs", von wo man auf die Ngong-Berge, die Athi-Ebene und - bei klarem Wetter - sogar auf den Kilimanjaro blicken kann.

Abwechslung auch für Nicht-Golfer

Zu den Höhepunkten eines jeden Kenya-Urlaubes zählt die Beobachtung Afrikas wilder Tiere bei einer Safari. Deshalb gehören verschiedene Pirschfahrten und Ausflüge in die zahlreichen Nationalparks zum Zusatzprogramm des Golfkataloges. Daneben bietet der African Safari Club auch Stadtrundfahrten in Nairobi und Ausflüge zu den Ngong-Bergen, zum Naivasha und dem Nakuru See an. So kommen auch nicht-golfspielende Begleitpersonen voll auf ihre Kosten.

ots Originaltext: ASC African Safari Club AG
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
ASC African Safari Club AG
Eva Trenkle (Presse und Marketing)
Baslerstr. 275, CH 4123 Allschwil/Basel
Tel.: 0041-61-486 77 92, Fax 0041-61-486 77 75

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS