ÖBB: Semmering-Tunnel wird nicht in Frage gestellt

Wien (OTS) - Wie aus der Meldung der Kronen Zeitung von Samstag,
dem 13. Dezember 1997, nicht klar hervorgeht, hat ÖBB-Generaldirektor Helmut Draxler den Bau des Semmering-Bahntunnels nie in Frage gestellt. "Die ÖBB treten klar für den Bau des Tunnels ein. Als ÖBB können wir nur nicht jene Summe Benützungsentgelt, die derzeit mit 400 Millionen Schilling im Raum steht, zahlen, da damit der Güterverkehr auf dieser Strecke nicht mehr konkurrenzfähig wäre", so Draxler. Auch der LKW zahle schließlich nicht die Vollkosten für die Benützung der Straßentunnel, zum Beispiel beim Semmering-Straßentunnel.

Beim Koralm-Tunnel seien die Gesamtkosten dem Nutzen gegenüberzustellen. "Aus Marktsicht besteht für dieses Projekt keine hohe Priorität. Dies gilt sowohl für den Güter- wie auch den Personenverkehr", präzisiert Draxler. Offen ist, wie weit dieses Projekt insgesamt das Benützungsentgelt auf den Schienenstrecken Österreichs in den nächsten Jahrzehnten erhöhen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: O1/5800-35188ÖBB-Kummunikation, Birgit Drapela

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS